Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lehrer und Autor Philip Spenner.
+
Lehrer und Autor Philip Spenner.

Gerechtigkeit

Kindliche Lebenswelten besser verstehen

Hamburgs erster Schwarzer Pädagoge fordert mehr Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte.

Philip Spenner (41), erster schwarzer Lehrer an Hamburgs Schulen, wünscht sich mehr Lehrkräfte mit Migrationshintergrund. „Wir brauchen Lehrer, die die Lebenswelten ihrer Schüler verstehen“, sagte Spenner der Deutschen Presse-Agentur.

Die meisten Lehrkräfte kämen nach wie vor aus der Mittelschicht, da sei die Berührung mit dem Alltag vieler Schüler sehr gering. Er selbst sieht es als großen Vorteil an, dass er sich in die Probleme der Schüler und Schülerinnen hineinversetzen kann. „Ich weiß, was es heißt, aus einem Haushalt zu kommen, wo fünf Leute auf wenigen Quadratmetern leben müssen, ohne Internet und Laptop – und Eltern, die kein Deutsch sprechen“, erzählt er. Auch, dass er Suaheli spreche, das mit dem Arabischen verwandt ist, sei oft ein großer Vorteil.

„Viele Menschen mit Migrationshintergrund werden häufig situationsbedingt dazu gebracht, sich in der Opferrolle zu sehen“, sagt Spenner, der als Waisenkind in Kenia aufwuchs und mit 20 Jahren nach Deutschland kam. „Mit einem Lehrer mit Migrationshintergrund funktioniert das aber eher selten.“

Er spricht auch Suaheli

Seit 2009 arbeitet Spenner an der Stadtteilschule „Am Heidberg“ in Hamburg-Langenhorn, einer Schule, an der rund 60 Prozent der Kinder einen Migrationshintergrund haben. „Ich war eine Rarität: Der erste schwarze Lehrer in Hamburg“, erzählt er. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare