Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaisermantel ist der Schmetterling des Jahres
+
Ein orangener Falter sitzt auf einem Blatt. Der Kaisermantel ist der Schmetterling des Jahres 2022.

Tiere

Kaisermantel ist „Schmetterling des Jahres 2022“

Der prächtige Kaisermantel ist auch hierzulande verbreitet. Doch der Lebensraum des nun ausgezeichneten Falters schwindet. Triste Fichtenwälder etwa findet er eher ungeeignet für den Aufenthalt.

Düsseldorf - Leuchtend orange und majestätisch: Der Kaisermantel ist der „Schmetterling des Jahres 2022“.

Der größte mitteleuropäische Perlmuttfalter sei zwar noch ungefährdet, seine Lebensräume würden aber immer kleiner, teilten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Naturschutzstiftung des nordrhein-westfälischen BUND-Landesverbandes am Donnerstag zu der Wahl mit.

„Vielerorts beobachten wir einen Rückgang der Falterpopulationen“, erklärte Jochen Behrmann von der Naturschutzstiftung des BUND NRW. „Triste Fichtenmonokulturen sind nicht nur für den Schmetterling des Jahres ungeeignete Lebensräume.“ Naturnaher lichter Mischwald sei wesentlich artenreicher und auch beständiger gegen Klimaphänomene.

Der Name des Falters ist den Angaben zufolge auf sein prächtiges Aussehen zurückzuführen. Das Verbreitungsgebiet des Kaisermantels (Argynnis paphia) reiche von Europa über die gemäßigten Klimagebiete Asiens bis nach Japan. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare