Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleinster Hirsch der Welt
+
Pudu "Dulce" steht neben seiner seiner Muter "Auryn" (r) in einem Gehege im Kölner Zoo.

Kleine Hirschart

Junges Süd-Pudu im Kölner Zoo geboren

Im Kölner Zoo ist vor wenigen Wochen das Süd-Pudu „Dulce“ auf die Welt gekommen. Die südlichen Pudus gehören zu den kleinsten Hirschen der Welt. Ursprünglich kommen die Mini-Hirsche aus Chile.

Köln - Kurze Beine, dunkle Augen und ein rotbraunes Fell: Es ist nicht so einfach, den kleinen Süd-Pudu „Dulce“ im Kölner Zoo zu entdecken - das wenige Wochen alte Tierbaby gehört zu den kleinsten Hirschen der Welt.

Ausgewachsen sind Südliche Pudus nur etwa halb so groß wie Rehe. Am Donnerstag erkundete „Dulce“ bereits die Außenanlage des Südamerika-Bereiches des Zoos. Trotz seiner wachsenden Neugierde ist der kleine Hirsch noch recht scheu - und hielt sich bei der Erkundungstour an seine Mutter.

Die Nahrung von Süd-Pudus besteht aus Blättern, Rinde, Früchten, Blüten und jungen Baumtrieben. Die überwiegend nachtaktiven Tiere kommen aus den Südbuchenwäldern Chiles. Die Wildbestände nehmen dort allerdings ab: Die Mini-Hirsche werden gejagt und die Lebensräume in Chile zunehmend zerstört. In Deutschland leben aktuell 24 Pudus, sechs davon im Kölner Zoo. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare