+
„Angesichts der Digitalisierungseuphorie wächst der Markt privater Anbieter dramatisch“, warnt Tim Engartner von der Frankfurter Goethe-Universität.

Bildung in Deutschland

Wenn McDonalds in der Schule für Fastfood wirbt

  • schließen

Politikwissenschaftler Tim Engartner kritisiert in der FR die zunehmende Privatisierung der Bildung in Deutschland.

H err Engartner, Sie kritisieren den zunehmenden Einfluss der Privatwirtschaft auf das staatliche Bildungswesen. Können Sie anhand von Beispielen belegen, warum das ein Problem ist?
Diese Form von Lobbyismus ist nahezu allerorten zu greifen. McDonald’s hat beispielsweise in kostenlosen Unterrichtsmaterialien damit geworben, dass Fast Food all das sei, was man sofort und ohne weitere Zubereitung verzehren könne. Dazu würden auch Obst und Gemüse zählen. Weitere grenzwertige Werbung stammt von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, die den Sozialstaat in Frage stellt, weil man 82 Millionen Bundesbürger nicht in ein staatliches Zwangskorsett stecken dürfe. Schließlich würde Umverteilung dem Leistungsgedanken widersprechen.

Was verspricht sich die Industrie davon?
Aus der Konsumforschung weiß man, dass bei Kindern und Jugendlichen nur ein Viertel des Marketingbudgets aufgewendet werden muss, um denselben Werbeeffekt wie bei Erwachsenen zu erzielen. Die Wirtschaft ist darauf bedacht, frühestmöglich Kunden zu gewinnen, indem sie Werbung für ihre Produkte und Dienstleistungen sowie für sich als Arbeitgeber macht. Intensiv macht das seit der Abschaffung der Wehrpflicht die Bundeswehr mit ihren bestens geschulten Jugendoffizieren, die in den Schulen für den Dienst an der Waffe werben.

Sie prangen in Ihrem Buch „Staat im Ausverkauf“ an, dass Unternehmen mit kostenlosen Materialien Schleichwerbung in Klassenzimmern und Kitas machen. Wie groß ist denn das Ausmaß dieser Aktivitäten?
Das untersuchen wir gerade in einer Studie für die Otto-Brenner-Stiftung, aber schon jetzt wissen wir, dass nahezu alle Dax-Unternehmen Unterrichtsmaterialien entwickeln. Und nach einer Studie der Kollegin Eva Matthes von der Universität Augsburg gibt es rund eine Million online verfügbarer Materialien, die kostenlos abgerufen werden können. Deren Güte ist sehr unterschiedlich, wie wir im Rahmen des sogenannten Materialkompasses für den Bundesverband der Verbraucherzentralen analysiert haben. Es ist frappierend zu sehen, wie viele Materialien mit defizitärer Didaktik und mangelhafter Methodik kursieren. Im Zuge der Digitalisierung drängen nun Anbieter wie Apple, Amazon und Samsung mit noch größerem Nachdruck in die Klassenzimmer.

Werden Inhalte kostenloser Lernmaterialen im Gegensatz zu Schulbüchern nicht geprüft?
Das werden sie nicht. Es ist eine Zwei-Klassen-Behandlung, denn in nahezu allen Bundesländern werden Schulbücher von den Kultusministerien geprüft. Das ist bei Unterrichtsmaterialien, die von privaten Content-Anbietern kommen, nicht der Fall. Da gibt es keine ministerielle Qualitätskontrolle, so dass es den Lehrkräften überlassen bleibt, deren Güte zu prüfen. Dies stellt insbesondere dann ein Problem dar, wenn Kolleginnen und Kollegen ohne einschlägige Facultas unterrichten. So wird das Fach Politik und Wirtschaft in Hessen häufiger als alle anderen Fächer von Lehrkräften unterrichtet, die dafür nicht ausgebildet wurden. Wer das Fach nicht studiert hat, kann die Güte solcher Materialien schlechterdings nicht sachgerecht bewerten.

Zur Person

Tim Engartner, 42, ist Professor für Didaktik der Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt politische Bildung am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Uni in Frankfurt. Im Campus Verlag ist sein Buch  Staat im Ausverkauf. Privatisierung in Deutschland“ erschienen.

Wie oft benutzen Lehrer solche kostenlosen Materialien?
Empirisch belastbare Erhebungen gibt es dazu nicht, aber es ist – da darf man den Berichten aus den Klassen- und Lehrerzimmern schon trauen – ein Massen- und kein Nischenphänomen. Häufig nehmen Lehrkräfte an, sie könnten Materialien der Deutschen Bank und der Commerzbank oder von RWE und Eon einsetzen – und die dort vermittelten Weltbilder im nachfolgenden Unterrichtsgespräch korrigieren. Wenn aber die Jugendlichen die Unterrichtsmaterialien zur Bearbeitung der Hausarbeiten mit nach Hause nehmen, verfestigt sich das in ihren Köpfen. Zweifellos ist die Stimme der Lehrkraft bald vergessen, denn das geschriebene Wort wiegt schwerer als das gesprochene.

Wie lautet der Kern Ihrer Kritik?
Privatwirtschaftliche Interessen unterminieren den staatlichen Bildungsauftrag. Wenn der Staat eine Schulpflicht ausspricht, muss er auch im Blick haben, welche Themen im Unterricht behandelt werden. Es darf nicht sein, dass private Akteure den Schonraum Schule für ihre Interessen nutzen. Es gibt aber keine Schule in Deutschland, die nicht auf Werbung, Sponsoring oder Praxiskontakte mit Unternehmen angewiesen wäre, weil unsere Schulen leider nach wie vor mangelhaft ausgestattet sind. Schon 2006 ergab eine Pisa-Untersuchung, dass die Wirtschaft Einfluss auf Unterrichtsinhalte nimmt. Das gaben seinerzeit 87 Prozent der befragten Schülerinnen und Schüler an. Und die Situation hat sich weiter verschärft. Es gibt unzählige Initiativen wie „business@school“, „Schüler im Chefsessel“ oder „Unternehmergeist in die Schulen“, die in sehr verengter Form darauf abzielen, Jugendliche auf ihren beruflichen Werdegang vorzubereiten. Dieses reduktionistische Bildungsverständnis geht zu Lasten klassischer Lehrinhalte, so dass der Allgemeinbildungsauftrag immer seltener erfüllt wird.

Was halten Sie von einem Werbeverbot?
Ich bin dafür, dass Schulen ein werbefreier Raum sind. Es ist doch inakzeptabel, wenn Schüler mit Materialien von Daimler-Benz die Größen des Kofferraums und der Fahrgastzellen ausrechnen sollen und dabei stets auf den Stern als Markensymbol stoßen. Microsoft bringt Schulen ans Netz und lässt sich im Gegenzug die Anbringung des Firmenlogos in der Aula oder im Foyer zusichern. Dennoch ist es nachvollziehbar, wenn Schulleiter dem Druck der Eltern-, Lehrer- und Schülerschaft nachgeben und auf privates Geld zurückgreifen, wenn das öffentliche fehlt.

Sie sprechen sogar von Indoktrination, der Kinder und Jugendliche ausgesetzt sind. Wie konnte es überhaupt so weit kommen?
Der Kern des Übels ist die chronische Unterfinanzierung der Schulen. Die Folge sind sanierungsbedürftige Schulgebäude und sinkende Schulbuchetats. Oft können Lehrerinnen und Lehrer keine aktuellen Lehrbücher zum Einsatz bringen. Und auch die Kopierkontingente sind häufig gedeckelt. Es ist keine Seltenheit, dass Lehrkräfte nur 1000 Kopien pro Schulhalbjahr ziehen dürfen. Das ist in Fächern wie Politik oder Geografie, die von Aktualität geprägt sind, eine unhaltbare Situation. Weil viele Eltern davor zurückscheuen, sich gegen die Schulleitung oder die Kultusbürokratie zu stellen, wird regelmäßig Kopiergeld eingezogen. Die vollständige Lehr- und Lernmittelfreiheit, die eine Kernforderung der Revolution von 1848 war, ist leider in den meisten Bundesländern aufgehoben worden. Häufig gibt es Selbstbeteiligungen von bis zu 100 Euro pro Schuljahr. Das ist auch eine Form der Privatisierung von Bildung. Für die sozial weniger Privilegierten mit vielen Kindern sind das belastende Kosten. In der von Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgerufenen ,Bildungsrepublik Deutschland‘ dürfte man erwarten, dass solche Ausgaben ,Vater Staat‘ übernimmt – ganz so wie dies etwa in Skandinavien der Fall ist.

Kann man Schülern wirtschaftliche und technologische Entwicklungen ohne private Akteure vermitteln?
Selbstverständlich. Zum einen sollte man nicht annehmen, dass Schulen die einzigen Bildungsinstitutionen wären. Am prägendsten für die Bildungssozialisation ist unverändert die Familie. Darüber hinaus gibt es zahlreiche informelle Lernprozesse, aber die Schule ist der zentrale Ort, an dem Bildung von staatlicher Seite qua Schulpflicht interessen-, kosten- und zweckfrei angeboten werden sollte. Schulbildung sollte nicht unmittelbar der Alltagsbewältigung außerhalb der Schultore dienen und muss nicht sogleich beruflich verwertbar sein. Schon das Erlernen von Lesen und Schreiben, die Ausbildung von Empathie sowie die Entwicklung sozial-kommunikativer Fähigkeiten sind Tugenden, die auch im Beruf zentral sind. Die Abrichtung auf den Arbeitsmarkt ist bildungspolitisch verfehlt.

Wie kommt’s, dass selbst OECD, Unesco und der Deutsche Philologenverband solche Bildungspartnerschaften begrüßen?
Die Initiative „My Finance Coach“ etwa, die von der Versicherungsgesellschaft Allianz, der Unternehmensberatung McKinsey und der Werbeagentur Grey gegründet wurde, zählt mittlerweile 60 Partner – Tendenz steigend. Die höchste Auszeichnung ist ein Gütesiegel von der OECD, der Unesco und dem Deutschen Philologenverband. Alle drei Akteure rufen nach mehr finanzieller Bildung, da es zu wenige Selbstständige gebe. Die Quote von rund zehn Prozent soll erhöht und dem US-amerikanischen Niveau angeglichen werden. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass neun von zehn Schulabgängern als Arbeitnehmer ins Berufsleben treten. Auf diese Rolle, verbunden mit Kenntnissen über wirtschaftsdemokratische Strukturen wie Tätigkeiten im Betriebsrat, für die sie Betriebe nicht vorbereiten, müssen Schülerinnen und Schüler ebenfalls vorbereitet werden. Schule muss all jene Inhalte vermitteln, die man im Alltag nicht lernt. Wie man eine Versicherung abschließt, die Steuererklärung ausfüllt oder einen Mietvertrag zu deuten hat, lernen Schülerinnen und Schüler noch früh genug.

Demnach sehen Sie Bestrebungen kritisch, unter anderem in Hessen ein Schulfach Wirtschaft einzuführen?
Absolut. Ein neues Fach kann ohne Ausweitung der Stundentafel schließlich nur eingeführt werden, wenn dafür ein anderes Unterrichtsfach abgeschafft oder stundentechnisch reduziert wird. So ist dies in den vergangenen Jahren mit der soziologischen Bildung zu Gunsten der ökonomischen Bildung geschehen. Die Inthronisierung der ökonomischen Bildung hat überdies die Entthronisierung der politischen Bildung zur Folge – wenn man davon ausgeht, dass die Stundentafeln begrenzt sind. Letztlich ist das eine Frage der bildungspolitischen Präferenzen. Es gibt in Deutschland die Forderung nach mehr als 120 neuen Unterrichtsfächern, darunter Golf und Reiten. Der Bundesverband deutscher Banken setzt sich seit Jahren für die schulform- und jahrgangsstufenübergreifende Einführung des Fachs Wirtschaft ein. Viele finanzstarke Akteure schaffen es, in der Öffentlichkeit das Bild zu erzeugen, es mangele hierzulande an ökonomischer Bildung. Dies ist aber keinesfalls erweisen, wie die Ratingagentur Standard and Poor’s in einer Studie unlängst erwiesen hat. Zudem sind die Wissensdefizite in Fächern wie Geschichte, Deutsch, Biologie und Philosophie nicht weniger eklatant.

Wie kann die Entstaatlichung des Bildungssektors gestoppt werden?
In der Tat droht die Selbstentmachtung des Staates auch den Bildungssektor zu erfassen. Das zeigt der ungebrochene Boom der Privatschulen. Zeitweilig wurde jede Woche eine neue Einrichtung eröffnet. Der Staat müsste mehr Geld in die Hand nehmen, um die Schulen besser auszustatten. Dazu sollten im Land von Goethe, Schiller und Lessing auch Bücher zählen. Umgerechnet 200 000 Euro pro Schule für die Digitalisierung sind nicht genug – zumal sich die Kommunen damit einmal mehr in die Abhängigkeit von privaten Soft- und Hardwarefirmen begeben. Weitaus dringender brauchen wir eine bessere Relation von Lehrenden und Lernenden, einen systematischen Ausbau schulischer Ganztagsangebote sowie ansprechende Lerninterieurs, die der wachsenden Heterogenität der Schülerschaft Rechnung tragen.

Gehören Sie zu den Befürwortern des Digitalpakts für Schulen, den Bund und Länder derzeit auf den Weg bringen?
Natürlich müssen sich alle Bildungseinrichtungen intensiv mit der Digitalisierung beschäftigen. Es ist zu begrüßen, dass nennenswerte Beträge in unser Bildungssystem fließen, aber die hohe Priorisierung darf man kritisch sehen. Wir haben an den Schulen weitere drängende Probleme wie bröckelnde Fassaden, defekte Toiletten, fehlende Mensen, hohe Unterrichtsausfälle und unzureichende Intensiv-Sprachkurse für geflüchtete Kinder. Auch die personelle Unterversorgung mit Sozialarbeitern, Psychologen und Lernhelfern für Inklusionskinder muss beendet werden. Will man die digitale Medienkompetenz ausbauen, kann man Schülerinnen und Schüler mit ihren Smartphones arbeiten lassen, statt von staatlicher Seite in Zeiten klammer Kassen in Hardware zu investieren, die technologisch bald überholt und in der Wartung kostspielig ist.

In Ihrem Buch bemängeln Sie zudem, dass in der Bildungspolitik die Bertelsmann-Stiftung mitregiert. Wie schaffen die das?
Die Bertelsmann-Stiftung hat eine Expertokratie geschaffen – der Expertenstatus der Bildungsministerien, Hochschulen und Bildungspolitiker erhält Konkurrenz. Mit ihrem milliardenschweren Vermögen finanziert die Stiftung zahlreiche Studien im Bildungsbereich, betreibt somit klassisches Agenda-Setting. Auf die Frage, was für unsere Bildungslandschaft richtig und wichtig ist, trägt die Stiftung immer wieder zur Ausrichtung des bildungspolitischen Kompasses bei. Außerdem hat sie hervorragende Kontakte zur OECD. Im Bemühen um mehr digitale Bildung vermengen sich bei der Stiftung jedoch politische Interessen, die im Sinne der Gemeinwohlorientierung ausfallen sollten, mit finanziellen Interessen, die Ausbund der Gewinnorientierung sind. Kurzum: Es lauern zahlreiche Gefahren, wenn die Politik Verantwortung an eine private Stiftung delegiert. Dadurch entsteht eine Machtasymmetrie.

Interview: Franziska Schubert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare