Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Corona-Impfung: So stark ist der Schutz der Impfstoffe gegen die Virusvarianten

  • Alexander Seipp
    VonAlexander Seipp
    schließen

Wie effektiv sind die Impfstoffe gegen das Coronavirus gegen die Virusvarianten? Ein erster Überblick zu Forschungsergebnissen.

Berlin – Impfungen helfen gegen das Coronavirus, zumindest das steht unwiderlegbar fest. Wie die dpa berichtet, sinkt die Chance schwer am Coronavirus zu erkranken bei vollständig geimpften Personen, also jenen mit beiden Impfdosen, um mindestens 80 Prozent. Doch hilft es auch gegen die Varianten des Virus? Dieser Frage gehen derzeit zahlreiche Forscherteams auf den Grund.

Denn längst dominiert die zuerst in Großbritannien nachgewiesene Variante B.1.1.7 die Infektionen in Deutschland. Mehr als 90 Prozent der Infektionen finden mit dieser Variante statt. Die Variante B.1.351 aus Südafrika kommt auf etwa ein Prozent, P.1 aus Brasilien auf etwa 0,5 Prozent. Die neuartige Variante B.1.617 aus Indien hat mittlerweile einen Anteil von etwa 2 Prozent am gesamten Infektionsgeschehen, steigt aber langsam immer stärker an.

Coronavirus: Impfungen auch gegen britische Virusvariante effektiv

Wie gut ist der Schutz der Impfstoffe nun gegen diese Virusvarianten? Laut RKI heißt es zumindest bei der britischen Variante: aufatmen. Beim Biontech-Impfstoff sei die Wirkung ziemlich gleich, dies bewiesen Studien aus Israel und Großbritannien. Astrazeneca könnte zumindest etwas weniger effektiv sein, dazu gibt es aber bisher laut RKI nur wehr wenige Studien, die wirklich aussagekräftig sind.

Corona-VarianteUrsprungsland
B.1.1.7Großbritannien
B.151Südafrika
P.1Brasilien
B.1.617Indien

Bei der südafrikanischen Variante deuten hingegen Untersuchungen darauf hin, dass alle Impfstoffe weniger effektiv sind, schwere und tödliche Erkrankungen werden jedoch zumindest von dem Biontech-Impfstoff sehr gut verhindert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie aus Katar. Bei Astrazeneca und Johnson&Johnson gibt es zumindest Hinweise, dass sie weniger stark wirken könnten. Auch hier sind jedoch mehr Studien nötig.

Virusvarianten aus Brasilien und Südafrika: Mehr Studien nötig

Ähnlich sieht es laut dpa auch bei der brasilianischen Variante aus, hier fehlen jedoch noch ausreichende Studien. Biontech und Astrazeneca wirken laut einer britischen Studie vom März jedoch besser gegen die brasilianische Variante, als gegen die südafrikanische. Im Februar war allerdings eine Studie aus den USA zum Ergebnis gekommen, dass die Vakzine von Biontech und Moderna „signifikant verminderte Wirksamkeit“ gegen die Varianten aus Brasilien und Südafrika haben könnten. Auch hier gibt es somit noch viel Forschungsbedarf. Beide Varianten sind jedoch in Deutschland nur sehr selten anzutreffen und haben ihre Anteile auch seit ihrem ersten Auftreten kaum gesteigert.

Wie gut helfen die Impfstoffe von Astrazeneca, Biontech und Co gegen die Virusvarianten?

Bei der indischen Variante ist noch vieles unklar, was vor allem auch daran liegt, dass diese erst seit kurzer Zeit bekannt ist. Erste Laborexperimente zeigen jedoch, dass die Impfstoffe, wenn überhaupt, nur minimal ihre Wirksamkeit einbüßen. Die Impfstoffe sind laut ersten Studien jedoch zumindest so effektiv wie gegen die britische Variante. Wirklich gesicherte Ergebnisse gibt es dazu laut dpa jedoch bisher nicht.

Experten: Impfstoffe werden auf neue Virusvarianten angepasst

Wie stark der Impfschutz tatsächlich wirkt, kann auf unterschiedliche Weise von Wissenschaftler:innen getestet werden. So wird etwa das Blut von geimpften Personen im Labor den Virusvarianten ausgesetzt, wird der Virus dann weiterhin von den Antikörpern gebunden, hält der Impfschutz. Außerdem werden Infektionsfälle untersucht, bei denen sich Menschen trotz vollem Impfschutz mit dem Coronavirus infiziert haben.

Eine wirkliche Gefahr durch sinkenden Impfschutz besteht laut den von der dpa befragten Experten jedoch nicht. Schwere und tödliche Krankheitsverläufe könnten bisher effektiv verhindert werden. Zudem ließe sich der Impfstoff rasch an die neuen vorherrschenden Virusvarianten anpassen. Im Falle einer Auffrischung könnte also schnell auch gegen möglicherweise gegen den ursprünglichen Impfstoff teilweise resistente Varianten des Coronavirus ein voller Impfschutz hergestellt werden. (als mit dpa)

Rubriklistenbild: © Frank Hoermann/Sven Simon/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare