Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hendrik Streeck, Direktor des Institut für Virologie an der Uniklinik in Bonn, spricht während einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei.
+
Der Bonner Virologe Hendrik Streeck.

Virologe im Interview

Hendrik Streeck: Pandemie trifft verstärkt sozial Schwache

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck spricht im Interview mit der Fuldaer Zeitung über Corona-Hotspots in ärmeren gebieten und Armin Laschets Idee eine „Brücken-Lockdowns“.

Fulda - Virologe Hendrik Streeck* beklagt, dass im Kampf gegen das Coronavirus* noch immer eine Langzeitstrategie fehlt. Die Idee eines „Brücken-Lockdowns“ sei für ihn überraschend gekommen, so der Virologe, der zum Expertenrat von NRW-Ministerpräsident und CDU-Chef Armin Laschet gehört.

Im Interview mit der Fuldaer Zeitung berichtet Virologe Streeck, dass das Corona-Infektionsgeschehen derzeit vor allem in sozial schwachen Regionen stattfindet*. „Auch weltweit sieht man eine Assoziation von vermehrten Infektionen mit Armut. Es zeigt aber auch eine offensichtliche Problematik: Es wurde für Menschen, die auf engem Raum, zum Beispiel in Hochhaussiedlungen, zusammenleben und keine Möglichkeit haben, auf Abstand zu gehen, zu wenig getan, sich und andere zu schützen.“ *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare