Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Google
+
Blick auf das Gebäude des Google-Entwicklungszentrums in München.

Internet

Google will Digitalisierung Afrikas fördern

Afrika hat immer wieder massive Internet-Probleme. Unterseekabel, die den Kontinent mit Europa verbinden, waren Anfang des Jahres gerissen. Google investiert nun in neue Infrastruktur.

Kapstadt - Google will über die nächsten fünf Jahre eine Milliarde Dollar (862 Mio Euro) in die Digitalisierung Afrikas investieren.

Dazu gehöre eine neue Untersee-Kabelverbindung, die schnellere Internetgeschwindigkeiten und niedrigere Verbindungskosten ermöglichen soll, sagte Google-Chef Sundar Pichai am Mittwoch. Das „Equiano“ genannte Glasfaserkabel soll durch Südafrika, Namibia, Nigeria und die abgelegene Insel St. Helena verlaufen und den Kontinent mit Europa verbinden, hieß es.

Auch ein Konsortium um den Facebook-Konzern baut ein neues Unterseekabel in Afrika. Das „2Africa“ Projekt mit einem geplanten Betriebsstart Ende 2023/Anfang 2024 soll Afrika von Ägypten aus mit Europa und über Saudi-Arabien mit Nahost verbinden.

In Afrika haben gerissene Unterseekabel wiederholt zu massiven Internet-Problemen geführt. Anfang 2020 waren gleich zwei Kabel im Atlantik ausgefallen, die etliche Länder Afrikas mit Europa verbinden. Dadurch waren auch internationale Anrufe sowie mobiles Roaming beeinträchtigt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare