Google-Doodle ehrt Prof. Dr. Dilhan Eryurt, die erste türkische Wissenschaftlerin bei der NASA.
+
Google-Doodle ehrt Prof. Dr. Dilhan Eryurt, die erste türkische Wissenschaftlerin bei der NASA.

NASA-Pionierin

Sterne, Weltraum, Saturn: Das steckt hinter der mysteriösen Frau im Google-Doodle

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen

Heute am 20. Juli zeigt das Google-Doodle den Google-Schriftzug mit Planeten und Sternen verziert. Es ehrt die türkische Astrophysikerin Dilhan Eryurt. Lange war sie die einzige ihres Geschlechts bei der NASA. Ihre Forschung war wegweisend für die erste Mondlandung der Apollo 11.

Eine Frau mit schwarzen Haaren schaut am 20. Juli 2020 auf der Seite von Google in die Sterne. Sie sieht Sternbilder, Planeten und Raketen in dem Schriftzug der Suchmaschine. Das Google Doodle zeigt Prof. Dr. Dilhan Eryurt. Die türkische Wissenschaftlerin hat einen wichtigen Beitrag bei der NASA, der Astrophysik und der Mondlandung geleistet. Heute, genau 51 Jahre nach der ersten Mondlandung der Apollo 11, ehrt das Google-Doodle die Astrophysikerin.

Dilhan Eryurt wurde am 29. November 1926 in Izmir in der Türkei geboren. Schon nach ihrem Schulabschluss begann sie ein Studium am Fachbereich für Mathematik und Astronomie an der Universität Istanbul und spezialisierte sich im späteren Verlauf des Studiums auf Astronomie.

Nach ihrem Studienabschluss 1946 arbeitete Eryurt, die am 20. Juli das Google-Doodle ziert, zwei Jahre lang unbezahlt als wissenschaftliche Assistentin von Tevfik Oktay Kabakçıoğlu - ein Wissenschaftler, der an der Universität Ankara einen Fachbereich für Astronomie einrichten sollte. Nach dieser Zeit besuchte sie dann die University of Michigan, promovierte 1953 am Fachbereich Astrophysik an der Universität Ankara und arbeitete dort anschließend als Associate Professor.

Nach Forschungen in Kanada und den USA wechselte die Wissenschaftlerin in den 1960er Jahren zur NASA. Am Goddard Space Flight Center arbeitete Prof. Dr. Dilhan Eryurt unter anderem an Modellen zur Entwicklung der Sonne. Ihre Arbeit war wegweisend und wichtig für die Raumfahrt.

Name Dilhan Eryurt
Geboren29. November 1926, Izmir, Türkei
Gestorben13. September 2012, Ankara, Türkei
EhemannJurist und Politiker Sabahattin Eryurt
AusbildungUniversity of Michigan · Universität Istanbul · Universität Ankara

So ist es wohl nicht verwunderlich, dass sie auch bei der ersten Mondlandung der Apollo 11 mitwirkte. Die erste bemannte Mondlandung erfolgte am 20. Juli 1969 (US-Zeit) und ist damit heute genau 51 Jahre her. Für ihre Mitarbeit an der Apollo 11 erhielt Eryurt auch den „Apollo Achievement Award“ der NASA.

Eryurt war nicht nur die erste türkische Wissenschaftlerin vor Ort, sie war zeitweise auch die einzige Frau bei der NASA. Mit einer längeren Unterbrechung arbeitete sie dort bis 1973.

Eryurt kehrte damals dann endgültig zurück in die Türkei. Dort gründete die Professorin noch einen Fachbereich für Astrophysik an der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara. Zwanzig Jahre später, 1993, trat die Wissenschaftlerin in den Ruhestand. Sie starb am 13. September 2012 an den Folgen eines Herzinfarktes.

Google passt sein Logo gelegentlich an, um Personen oder Tagen besondere Aufmerksamkeit und Ehre zu erweisen. Die Suchmaschine erklärt die Einführung der Google-Doodles: „Doodles sind lustige, überraschende und manchmal spontane Änderungen am Google-Logo, mit denen wir Feiertage, Jahrestage und das Leben berühmter Künstler, Pioniere und Wissenschaftler ehren wollen.“

Die Idee der Google-Doodles entstand im Jahr 1998, noch vor der Firmengründung. Die Google-Gründer Larry und Sergey spielten mit dem Firmenlogo herum, weil sie damit auf ihre Teilnahme am Burning Man-Festival in der Wüste von Nevada hinweisen wollten. Mit einem ziemlich einfachen Doodle wurde die Idee geboren, das Firmenlogo zur Feier besonderer Anlässe neu zu designen. Mittlerweile wurden bereits über 4.000 verschiedene Doodles für Google-Startseiten auf der ganzen Welt entworfen.

Nur alle 5000 bis 7000 Jahre: Komet „Neowise“ schon jetzt am Nachthimmel zu sehen

Das Universum hält immer wieder Faszinationen bereit. Seit Jahren warten viele Sternengucker auf der Nordhalbkugel der Erde auf ihn: den nächsten Kometen, den man mit bloßem Auge sehen kann. Nachdem in diesem Jahr bereits einige Kandidaten, die Hoffnung machten, enttäuschten, ist er nun da, der Komet den man mit bloßem Auge sehen kann: C/2020 F3 (Neowise). Mit wenigen Tricks und Tipps können Sie Komet Neowise ohne Hilfsmittel am Himmel finden und beobachten. iwe

Mehr zum Thema

Kommentare