+
Der Frankfurter Schule bis heute verpflichtet: das neue Institutsgebäude am Theodor-W.-Adorno-Platz in Frankfurt.

Uni Frankfurt

Frankfurter Soziologie: Zurück zu Adorno!

  • schließen

Vor 100 Jahren wurde der erste Lehrstuhl in Frankfurt eingerichtet – bis heute zählt das Institut für Soziologie zu den größten in Deutschland. Der Direktor möchte wieder stärker an Adorno und Horkheimer anknüpfen.

Die Frankfurter Soziologie hat viele Facetten. Neben ihrer Größe – mehr als 20 Professoren und 60 Wissenschaftliche Mitarbeiter arbeiten aktuell am Institut auf dem Campus Westend, das damit deutschlandweit eine Spitzenposition einnimmt – zeichnet die Frankfurter Soziologie die Vielfalt ihrer Forschungsschwerpunkte aus. Nur wenige Institute können solch eine ungewöhnliche methodische und theoretische Breite vorweisen.

Zudem blickt die Frankfurter Soziologie mit dem 1923 gegründeten Institut für Sozialforschung, das allerdings 1933 auf Druck der Nationalsozialisten bereits wieder geschlossen wurde und nach Jahren im Exil 1950 in Frankfurt wiedereröffnete, auf eine Reihe großer Namen: Theodor W. Adorno und Max Horkheimer, die Begründer der Kritischen Theorie, die erstmals marxistische Kapitalismuskritik mit Sozialwissenschaft, Literatur und Philosophie zusammendachten. Prägend waren die Theoretiker nicht zuletzt für die 68er-Studentenbewegung. Viele ihrer Ansätze wurden später von anderen Wissenschaftlern weiterentwickelt – einer ihrer bedeutendsten Vertreter unserer Zeit ist sicherlich Jürgen Habermas, der ebenfalls lange Zeit in Frankfurt tätig war.

Bis heute lockt die Tradition der Frankfurter Schule Studierende aus allen Ecken der Republik an den Main. Sinnbildlich für diesen Wunsch, die Erinnerung bis heute wachzuhalten, steht auch das Adorno-Denkmal auf dem Campus: Hinter Glas hat ein Künstler dort Adornos Arbeitsplatz nachgebaut. An diese Traditionslinie möchte der Geschäftsführende Direktor des Instituts für Soziologie, Thomas Lemke, künftig wieder stärker anknüpfen. So wird die neue Direktorenstelle des Instituts für Sozialforschung künftig mit einer Kooperationsprofessur am Fachbereich Soziologie verbunden sein. Im Rennen sind derzeit fünf Kandidaten, die im März zu einer Anhörung eingeladen sind.

Lemke würde es begrüßen, wenn sich Geldgeber etwa für die Einrichtung einer neuen Professur für Kritische Theorie erwärmen würden; denn die gibt es unter den vielen Stiftungsprofessuren an der Goethe-Universität bislang noch nicht. Die Geistes- und Sozialwissenschaften haben es in der Hinsicht nicht immer leicht in der Bankenstadt.

Dabei waren es Stifter, die sowohl am 1. April 1919 den ersten Lehrstuhl für Soziologie an der Frankfurter Universität einrichteten sowie einige Jahre später den Grundstein für das Institut für Sozialforschung legten. Der Frankfurter Kaufmann und überzeugte Demokrat Karl Kotzenberg holte den früheren Mediziner Franz Oppenheimer als ersten Professor für Soziologie und Theoretische Nationalökonomie an den Main – und setzte seinen Kandidaten sogar beim damals zuständigen Ministerium in Preußen durch. Oppenheimer war darüber hinaus Doktorvater vom späteren, mit Vorliebe Zigarre rauchenden CDU-Wirtschaftsminister Ludwig Erhard, prominenter Vertreter der sozialen Marktwirtschaft und zentrale Figur des deutschen Wirtschaftswunders.

Franz Oppenheimer war Inhaber des ersten deutschen Lehrstuhls für Soziologie. Die Professur wurde 1919 von dem Frankfurt Kaufmann Karl Kotzenberg für die Goethe-Universität gestiftet.

Auf Oppenheimer folgte am Lehrstuhl 1930 Karl Mannheim, der sich auf dem Gebiet der Wissenssoziologie hervortat und als ein Pionier der Jugendsoziologie gilt. Dessen damaliger Assistent hieß übrigens Norbert Elias. Viele wichtige Soziologen jüdischer Herkunft verloren dann in der NS-Zeit aufgrund des sogenannten „Gesetzes zur Herstellung des Berufsbeamtentums“ ab 1933 ihre Posten an der Uni; im Zweiten Weltkrieg wurde das Seminar für Soziologie schließlich ganz geschlossen.

Für Lemke ist die Soziologie in Frankfurt in mehrerer Hinsicht ein „besonderer Ort“, sie war nach dem Ersten Weltkrieg ein Teil der progressiven Moderne am Main, die auch Stadtplanung, Mode, Architektur und Messewelt umfasste.

Der erste deutsche Soziologentag wurde 1910 in Frankfurt abgehalten, nach der Zwangspause in der NS-Zeit trafen sich die Soziologen dann nach dem Krieg wieder zum ersten Mal am Main. Besonders kontrovers ging es 1968 auf dem Soziologentag in Frankfurt zu. Bei der Frage „Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft?“ standen sich damals die Anhänger neomarxistischer Gesellschaftsanalyse und empirischer Sozialforschung so unvereinbar gegenüber, dass man daraufhin die zweijährige Veranstaltungsreihe sechs Jahre lang auf Eis legte. Und auch nach der Wiedervereinigung kamen die Soziologen 1990 erneut in Frankfurt zusammen.

Erster Studiengang für Diplom-Soziologie

Zudem wurde der bundesweit erste Diplomstudiengang Soziologie im Wintersemester 1954/1955 an der Frankfurter Uni eingerichtet. Mehrere Generationen von Studierenden gehörten ab 1972 zu den legendären AfE-Turmbewohnern. In dem damals höchsten Gebäude der Stadt waren die Psychologie, die Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften untergebracht. 2013 folgte der Umzug in einen Neubau auf dem weitläufig angelegten Campus Westend. Ein Jahr darauf sorgte dann die Turmsprengung für großes öffentliches Aufsehen.

Das Studium der Soziologie hat sich vor allem seit dem Jahr 2008 durch die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge stark geändert: „Die Studierenden müssen heute schneller zum Abschluss kommen. Zeit, um nach rechts und links zu schauen und um in andere Fächer reinzuschnuppern, bleibt kaum noch“, sagt Lemke. Studierende achteten heute viel stärker darauf, was der späteren beruflichen Karriere förderlich sein könnte – etwa Praktika oder ein Auslandsaufenthalt.

Oppenheimer und Adorno – die Namen stehen auch für zwei unterschiedliche Strömungen, zwischen denen sich die Frankfurter Soziologie seit den Anfängen bewegt. „Auf der einen Seite haben wir eine etablierte, stark an der Volkswirtschaft orientierte Soziologie, auf der anderen Seite stehen marxistische und gesellschaftskritische Ansätze“, betont Thomas Lemke.

Freilich sind heute in Frankfurt viele weitere soziologische Spielarten vertreten. Neben den Methoden soziologischer Forschung und der soziologischen Theorie gibt es Wissenschaftler, die sich etwa mit sozialer Ungleichheit, beispielsweise bei Bildungsfragen und im europäischen Vergleich, beschäftigen, mit Arbeit und Umwelt, Frauen- und Geschlechterforschung sowie Diversität, Migration, Wissenschaftstheorie und Sozialpsychologie.

Ein wichtiger Vertreter, der Psychoanalyse und Soziologie miteinander verband, war in den 1970er und 1980er Jahren Alfred Lorenzer, der zuvor auch am Frankfurter Sigmund-Freud-Institut geforscht hatte. Seine große Stärke bestand darin, psychische Erkrankungen mit gesellschaftlichen Strukturen in Zusammenhang zu bringen.

Ein vergleichsweise neuer sozialwissenschaftlicher Schwerpunkt ist die Wissenschafts- und Technikforschung. Im 2018 gestarteten Kooperationsmasterstudiengang „Science and Technology Studies“ etwa beschäftigt sich Thomas Lemke aktuell mit den sozialen Prozessen hinter der Technikentwicklung und Wissenschaftsproduktion sowie mit den damit verbundenen Zukunftsvisionen. „Das können selbstfahrende Autos, Roboter als Pflegekräfte oder sich selbst perfektionierende Algorithmen sein.“

Diese nichtmenschlichen Akteure veränderten ebenso wie die Digitalisierung oder das Smartphone das Privatleben aller. Auch die Kryotechnologie, etwa das Einfrieren von Eizellen oder von Nabelschnurblut, beeinflusse die Lebensplanung nachhaltig.

Dass jedoch zunehmend der Wahrheitsgehalt der wissenschaftlichen Wissensproduktion öffentlich hinterfragt werde, empfindet Thomas Lemke als gespenstisch. „Wenn es in der Demokratie keine Übereinkunft für valide Wahrheiten mehr gibt, sind der Willkür Tür und Tor geöffnet“, warnt der Soziologe.

„Frankfurter Schule“ als Zentrum der Revolution

Das Institut für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt gehört zu den größten universitären soziologischen deutschen Lehr- und Forschungseinrichtungen und besitzt internationale Bedeutung. Die „Frankfurter Schule“ machte die Soziologie seit den 1920er Jahren weltweit bekannt. Zudem bildete sie ein Zentrum der 1968er-Revolution.

Jedes Wintersemester beginnen rund 400 Bachelorstudierende und 110 Masterstudierende ihr Studium am Institut. Darüber hinaus gibt es einen Bachelor „Gender Studies“, der sehr stark nachgefragt ist. Absolventen der Soziologie arbeiten beispielsweise in der Statistik, der Bevölkerungs- und Meinungsforschung, dem Journalismus, im Personalwesen, bei Verbänden, Gewerkschaften, Parteien, Banken oder Gleichstellungseinrichtungen. Mehr Infos: www.fb03.uni-frankfurt.de

Das Jubiläumsjahr:„Wir freuen uns auf den Diskurs mit der Wissenschaft, mit Studierenden und den interessierten Bürgerinnen und Bürgern der Stadt“, sagt Thomas Lemke, Geschäftsführender Direktor des Instituts. Die Frankfurter Facetten des Fachs stellen Experten in einer zweisemestrigen Vorlesungsreihe vor, die im Renate-von-Metzler-Saal, Casino, Campus Westend stattfindet. Los geht es am 23. April um 16.15 Uhr. Auf einer Festveranstaltung am 12. November halten Saskia Sassen von der New Yorker Columbia University und Jürgen Habermas Vorträge. Infos: https://hundertjahresoziologie.uni-frankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare