1. Startseite
  2. Wissen

Gesundheit: Ungesunder Lebensstil kann Leben um mehr als 20 Jahre verkürzen – vor allem bei Männern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tanja Banner

Kommentare

Ein ungesunder Lebensstil kann vor allem Männer mehr als 20 Lebensjahre kosten, zeigt eine neue Studie. (Symbolbild)
Ein ungesunder Lebensstil kann vor allem Männer mehr als 20 Lebensjahre kosten, zeigt eine neue Studie. (Symbolbild) © imago images/portosabbia

Wer gesund lebt, lebt länger – das ist Konsens. Eine neue Studie zeigt nun, dass ein ungesunder Lebensstil Männer mehr als 20 Lebensjahre kosten kann.

Heidelberg – Ein ungesunder Lebensstil kann Lebensjahre kosten, das haben bereits zahlreiche Studien belegt und es kommt auch wenig überraschend. Forschende des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben bereits vor Jahren gezeigt, dass Menschen, die gesund leben, ein bis zu 17 Jahre längeres Leben haben als Menschen mit sehr ungesunden Lebensgewohnheiten. Nun hat ein Forschungsteam aus Heidelberg versucht, die Lebenserwartung noch präziser vorherzusagen.

Dazu haben sie sich auf das menschliche Blut konzentriert, genauer: auf Biomarker im Blut. Fünf Biomarker hat das Team aus Heidelberg ausgewählt, sie sind relevante physiologische Indikatoren für verschiedene Aspekte biologischen Alterns, heißt es in einer DKFZ-Mitteilung. Die ausgewählten Serummarker zeigen unter anderem Entzündungen, Herzschäden, ungesunden Stoffwechsel, Diabetes und die Nierenfunktion an.

Gesunder Lebensstil kann das Leben von Männern um mehr als 20 Jahre verlängern

Für ihre Studie, die im Fachjournal Age and Aging veröffentlicht wurde, nutzten die DKFZ-Forschenden Blutproben aus der Heidelberger Kohorte der europaweiten EPIC-Studie. Diese Studie soll unter anderem den Zusammenhang von Ernährung, Lebensstil und Krebs untersuchen, europaweit nehmen mehr als 500.000 Menschen daran teil.

Mehr als 25.000 Personen im mittleren und höheren Lebensalter gehören zur Heidelberger Kohorte der Studie. Für diese Studienteilnehmenden ermittelten die Forschenden vom DKFZ ein Profil von auf den Lebensstil bezogenen Risikofaktoren* wie Rauchen, Alkoholkonsum, körperlicher Aktivität, Bluthochdruck* oder Hüftumfang.

Bei alleiniger Berücksichtigung dieses Profils kamen die Forschenden zu dem Schluss, dass Männer mit dem günstigsten Profil eine um 16,8 Jahre höhere Lebenserwartung haben als Studienteilnehmer mit den ungesündesten Gewohnheiten. Bei den Frauen lag dieser Unterschied nur bei 9,87 Jahren, berichtet das Team.

Ungesunde Lebensweise kostet vor allem Männer viele Lebensjahre

Im nächsten Schritt bezogen die Forschenden die Biomarker im Blut der Teilnehmenden mit ein. In diesem Fall wurde die Differenz zwischen den Männern mit der gesündesten Lebensweise und Männern mit den ungünstigsten Werten noch größer: Ungesund lebende Männer verlieren demnach 22,7 Lebensjahre gegenüber einem gesund lebenden Mann. Bei den Frauen war die Differenz deutlich geringer: Eine Frau mit ungesundem Lebensstil verliert bis zu 14 Lebensjahre im Vergleich zu einer Frau, die einen gesunden Lebensstil* hat.

Diese Informationen könnten einen großen Wert in der Praxis haben, besonders im Bereich der Gesundheitspädagogik sind die Forschenden überzeugt. „Der voraussichtliche Verlust an Lebenserwartung ist ein geeigneter und leicht verständlicher Messwert, den beispielsweise Ärzte nutzen können, um ihre Patientinnen und Patienten zu motivieren, ungesunde Gewohnheiten aufzugeben“, erklärt der Erstautor der Studie Bernard Srour. „Auch könnten damit Menschen mit besonders hohen gesundheitlichen Risiken identifiziert werden, die von direkten Interventionen profitieren könnten“, so Srour weiter. Er betont: „Durch die Kombination von Lebensstilfaktoren plus Serummarkern kann die Vorhersagekraft für die Lebenserwartung noch weiter verbessert werden.“ (tab) *hna.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare