Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Migranten sitzen an einem Feuer an der belarussisch-polnischen Grenze.
+
Migranten sitzen an einem Feuer an der belarussisch-polnischen Grenze.

Kommentar

Gegen die Verrohung 

  • Andreas Schwarzkopf
    VonAndreas Schwarzkopf
    schließen

Es sollte wichtiger sein, geltendes EU-Asylrecht umzusetzen und Werte der Menschlichkeit zu bewahren, als eine EU-Außengrenze zu schützen. Ein Kommentar.

Nein, man darf die Bilder notleidender Menschen an der Grenze zwischen Polen und Belarus nicht hinnehmen, wie es Politikerinnen und Politiker wie der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer fordern. Statt dessen muss die EU Männer, Frauen und Kinder vor dem drohenden Kältetod retten.

Dafür werden die angedrohten und berechtigten Sanktionen Brüssels gegen den belarussischen Diktator Alexander Lukaschenko nicht reichen. Auch der Druck auf Fluggesellschaften mag helfen, dass weniger Flüchtende nach Minsk fliegen.

Die Europäische Union muss zusätzlich einen Weg finden, den Menschen beizustehen, die in diesem Konflikt zwischen die Fronten geraten sind. Dafür müssen die hilfsbereiten EU-Staaten die Hardliner wie Polen und deren Verbündete wie den noch amtierenden Innenminister Horst Seehofer dazu bringen, ihre Politik der Abschottung auszusetzen. Es sollte wichtiger sein, geltendes EU-Asylrecht umzusetzen und Werte der Menschlichkeit zu bewahren, als eine EU-Außengrenze zu schützen. Sonst verurteilt man Menschen zum Tod.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare