Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Hilfe von Fluoreszenzfärbungen sind Forscher in der Lage, Zellen unterschiedlicher Herkunft in einem frühen Embryonalstadium sichtbar zu machen.
+
Mischwesen: Mit Hilfe von Fluoreszenzfärbungen sind Forscher in der Lage, Zellen unterschiedlicher Herkunft in einem frühen Embryonalstadium sichtbar zu machen.

Leitartikel

Mischwesen aus Mensch und Affe: Ist das fortschrittlich oder falsch?

  • vonMatthias Koch
    schließen

Ein Mischwesen, ein Embryo mit Zellen von Mensch und Affe, wurde 20 Tage lang am Leben gehalten. Doch ein Missverständnis begleitet die Forschenden seit Jahrzehnten. Der Leitartikel.

Forscher haben Menschen und Affen gekreuzt! Früher hätten Zeitungsverkäufer diesen Satz über den Boulevard geschrien: Extrablatt!

Tatsächlich ist erstmals ein Embryo, der Zellen von Menschen und Affen enthält, in einer Petrischale 20 Tage lang am Leben erhalten worden. Was bedeutet das? Und worauf läuft das hinaus? Grüßen uns bald Mischwesen, von denen niemand genau weiß, ob sie nun den Schutz der Menschenrechte genießen oder ob man sie in den Urwald entlassen soll? Und wie nennt man diese Wesen dann? Sind es Menschenaffen? Affenmenschen? Für viele steht fest: Eine Forschung, die unsere Welt derart ins Wanken brächte, muss sofort verboten werden. Doch die Sache ist sehr viel komplexer.

Mischwesen aus Mensch und Affe: Forschung von Ethiker:innen begleitet

Die Experimente laufen nicht in geheimen Gewölben, sondern Ethikerinnen und Ethikern begleiten sie, in einer seriösen Forschungseinrichtung in Südkalifornien, dem Salk Institute, benannt nach Jonas Salk, dem Erfinder des Polio-Impfstoffs.

Federführend ist der aus Spanien stammende Zellforscher Juan Carlos Izpisua Belmonte, der seit Jahrzehnten an Stellen bohrt, wo bislang die menschliche Erkenntnis an Grenzen stieß. Bologna, Marburg und Heidelberg waren seine Stationen in Europa, bevor er in die USA übersiedelte.

Mischwesen: Medizin will harte Nüsse knacken

Belmonte faszinierte stets die Regenerationskraft bestimmter Arten: Wie kann der Salamander seine Gliedmaßen, der Zebrafisch sogar sein Herz erneuern? Könnten zelluläre Prozesse dieser Art eines Tages auch Menschen helfen, etwa bei der Behandlung oder gar Verhütung von Krebs, Alzheimer oder Kreislauferkrankungen?

Eine Medizin, die solche harten Nüsse knacken will, kommt nicht weiter ohne eine sich tief ins Biologische hineinbohrende Grundlagenforschung – die auch vor befruchteten menschlichen Eizellen nicht haltmachen darf, jedenfalls nicht innerhalb bestimmter Fristen und zu hochrangigen Forschungszwecken.

Mischwesen aus Mensch und Affe – Gemischte Embryonen sind nicht das Ziel

Die Rechtslage in Deutschland und in der EU muss darauf überprüft werden, ob sie den Anforderungen der Forschung noch entspricht. Die USA, Großbritannien und Japan zum Beispiel bieten einen liberaleren Rahmen – ohne auf Kontrolle und Transparenz zu verzichten.

Ein Missverständnis begleitet seit Jahrzehnten die Forschenden. Gemischte Embryonen zu erzeugen ist nicht ihr Ziel, es ist nur ihre Methode. Weder soll ein Mischwesen ausgetragen, noch soll es am Ende gar geboren werden. Es geht allein darum, das Zellgeschehen in einem frühen Stadium zu entschlüsseln, dabei hilft den Forschern eine Art gleitender Übergang zum Tierversuch, noch auf embryonaler Ebene.

Ergebnis der Forschung könnte gegen Mangel an Spendenorganen helfen

Wohin die Experimente am Ende konkret führen werden, kann auch Belmonte selbst noch nicht abschließend sagen. Auf jeden Fall winkt ein weit tieferes Verständnis des Menschen über seine eigene embryonale Entwicklung. Möglich wären aber auch Fortschritte bei der Xenotransplantation, also den Bemühungen, auf den Menschen transplantierbare Herzen, Nieren und andere Organe etwa in Schweinen zu züchten.

Ein Herz von Tieren? Die Sache ins Lächerliche zu ziehen ist leicht. Wer aber den Mangel an Spenderorganen und das Leid von Betroffenen betrachtet, wird sich einem solchen Weg am Ende nicht verschließen wollen, wenn er sich denn überhaupt als gangbar erweist.

Mischwesen aus Mensch und Affe: Sogar der Papst stimmt zu

Die Diskussionen über ethische Aspekte an dieser Stelle sind hier und da schon erstaunlich weit gediehen. Dem Magazin „Scientific American“ berichtete Belmonte schon vor fünf Jahren, dass zum Beispiel sein Heimatland Spanien, ein sehr katholisches Land, offen sei für die Xenotransplantation und die dazu nötige Stammzellforschung. Er habe sogar Papst Franziskus alles erläutert und ihn gefragt, ob er zustimme: „Er hat sehr nett Ja gesagt.“ (Matthias Koch)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare