Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polare Flechte
+
Polare Flechte

Experiment

Flechten könnten auf dem Mars überleben

Ein Experiment des Zentrums für Luft- und Raumfahrt zeigt: Flechten und Bakterien können unter Marsbedingungen überleben - in Nischen und Ritzen.

Alpine und polare Flechten könnten auch auf dem Mars leben. Das ergeben Forschungen in einer Mars-Simulationskammer in Berlin, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilte. DLR-Planetenforscher simulierten 34 Tage lang die Bedingungen auf dem Mars und setzten verschiedene Mikroorganismen dieser Umgebung aus

„Die Flechten und Bakterien zeigten in diesem Zeitraum auch unter Marsbedingungen messbare Aktivitäten und betrieben Photosynthese“, erklärte der DLR-Wissenschaftler Jean-Pierre de Vera.

Experiment in Mars-Simulationskammer

Vor allem in Felsnischen, Fissuren und Ritzen des simulierten Marsbodens passten sich die Mikroorganismen an die Umgebung an. Die Wissenschaftler werten dies als möglichen Hinweis, dass durch solche Anpassungsstrategien Leben auch in den Nischen auf unserem Nachbarplaneten möglich ist.

In der Mars-Simulationskammer wurde die Marsatmosphäre geschaffen, die zu 95 Prozent aus Kohlendioxid sowie aus vier Prozent Stickstoff und Spurengasen wie Argon oder Sauerstoff besteht. Zudem sorgte ein Vakuumpumpsystem dafür, dass auf dem künstlichen Mars ein Luftdruck von lediglich sechs Millibar herrschte. So simulierten die Planetenforscher die geringe Atmosphäre auf dem Roten Planeten. Spezielle Strahlenquellen vom UV- bis Infrarotbereich ahmten die solare Oberflächenstrahlung auf dem Mars nach. Zudem mussten die Organismen Temperaturschwankungen von minus 50 Grad Celsius bis plus 23 Grad Celsius überstehen.

"Falls vor vier Milliarden Jahren auf dem Mars Leben entstand, könnte es also bis heute in Nischen im Marsboden überlebt haben", folgert de Vera.

Mit Blick auf mögliche künftige Missionen zum Mars betont der Forscher: "Man muss extrem vorsichtig sein und keine irdische Lebensformen auf den Mars bringen. Sonst könnte man damit den Planeten kontaminieren."

Dauerhafte Überlebenschancen nicht gesichert

Allerdings ist mit dem Experiment die Frage nach möglichen dauerhaften Überlebenschancen von Mikroorganismen auf dem Roten Planeten nicht beantwortet. 34 Tage können Flechten und Bakterien auf dem Mars überleben. Aber gilt das auch für Jahrhunderte oder Jahrtausende? "Diese Frage muss leider offen bleiben, da solche Zeiträume den experimentellen Rahmen übersteigen", so der Forscher. (fle/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare