Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona

FDA entzieht Antikörper- Präparat die Notfallzulassung

Bamlanivimab wirkt als Monotherapie nicht mehr ausreichend gegen Mutanten

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem Antikörper-Präparat Bamlanivimab die Notzulassung für eine Monotherapie gegen Covid-19 entzogen. In Kombination mit dem Antikörper Etesevimab darf der Wirkstoff aber weiter eingesetzt werden. Das berichtet das „Ärzteblatt“ in seiner Ausgabe vom Montag.

Der Hintergrund: Gegen Virusvarianten mit den Mutationen E484K und L452R, die sich in den vergangenen Wochen in den USA stark verbreitet haben, wirkt Bamlanivimab alleine offenbar nicht mehr ausreichend. Der Anteil der in den Vereinigten Staaten kursierenden Varianten von Sars-CoV-2, der vermutlich resistent gegen das Antikörper-Präparat ist, soll von fünf Prozent Mitte Januar auf etwa 20 Prozent Mitte März gestiegen sein.

Die Mutation L452R ist Teil der Virusvarianten B.1.427 und B.1.429, die sich von Kalifornien aus in den Vereinigten Staaten verbreitet haben. Ihr Anteil soll laut dem Center for Disease Control and Prevention mittlerweile in acht Bundesstaaten mehr als 20 Prozent betragen. Varianten mit der Mutation E484K sollen im Großraum New York City und New Jersey kursieren, ihr Anteil dort betrage mittlerweile mehr als zehn Prozent. pam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare