Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU-Forschungsförderung
+
Das „Horizon Europe“-Programm dauert von 2021 bis 2027.

Wissenschaft

EU-Forschungsprogramm: Israel und andere Staaten aufgenommen

Horizon ist das weltweit größte Forschungs- und Innovationsförderprogramm. Nun sollen weitere Mitglieder Innovation und Wachstum fördern.

Brüssel/Tel Aviv - Israel, Georgien und mehrere Balkanstaaten sind in das EU-Forschungsprogramm Horizon aufgenommen worden.

Der Beitritt von Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro, Serbien, Nordmazedonien, Georgien und Israel könne Innovation und Wachstum fördern, sagte die zuständige EU-Kommissarin Marija Gabriel am Dienstag. Forscher und Einrichtungen können damit unter den gleichen Bedingungen an dem Programm teilnehmen wie jene aus EU-Staaten.

„Horizon Europe“ ist mit einem Gesamtbudget von gut 95 Milliarden Euro für die Jahre 2021 bis 2027 das weltweit größte Forschungs- und Innovationsförderprogramm. Es folgt auf „Horizon 2020“ und soll den Wissenschafts- und Technologiesektor in der EU stärken.

Der Generaldirektor des israelischen Außenministeriums, Alon Uschpiz, schrieb am Dienstag auf Twitter, die Aufnahme zeige „erneut unsere starke Partnerschaft mit der Europäischen Union“ und Israels führende Rolle im Wissenschaftsbereich. Israels Forschungsministerin Orit Farkasch-Hacohen sagte, Israel nehme bereits seit 25 Jahren an EU-Forschungsprogrammen teil. Im Rahmen des vorherigen EU-Programms „Horizon 2020“ hätten israelische Wissenschaftler Unterstützung in Höhe von insgesamt 1,3 Milliarden Euro erhalten. „Wir erwarten, dass sich dieser Wert weiter steigern wird“, sagte sie.

Meinungsverschiedenheiten hatte es in der Vergangenheit zwischen Israel und der EU wegen der Frage israelischer Einrichtungen in den 1967 eroberten Gebieten gegeben. Dort wollen die Palästinenser einen künftigen eigenen Staat einrichten. Nach EU-Richtlinien dürfen Finanzmittel nicht für israelische Institutionen oder Projekte in diesen Gebieten eingesetzt werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare