Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tausendfüßer mit mehr als 1000 Füßchen
+
Ein weiblicher Eumillipes persephone mit 330 Segmenten und 1306 Beinen. Anders als bislang angenommen werden bestimmte Tausendfüßer doch ihrem Namen gerecht.

Tierwelt

Erster Tausendfüßer mit mehr als 1000 Füßchen entdeckt

Für viele Kinder dürfte es eine enttäuschende Erkenntnis gewesen sein: Tausendfüßer haben gar nicht tausend Beinchen. Dachte man zumindest - bis jetzt.

Blacksburg - Anders als bislang angenommen werden bestimmte Tausendfüßer doch ihrem Namen gerecht. Ein Exemplar der neu entdecken Spezies Eumillipes persephone bringt es auf 1306 Beinchen.

Ein Team um Paul Marek von der Virginia Tech im US-amerikanischen Blacksburg entdeckte das Tier und berichtet darüber im Fachblatt „Scientific Reports“. Die Spezies ist damit der erste bekannte Tausendfüßer mit mehr als 1000 Füßchen. Der vorherige Rekordhalter kam nur auf bis zu 750.

Bisheriger Rekordhalter hatte 750 Füßchen

Die nun entdeckte Art wurde in einem 60 Meter tiefen Bohrloch in Australien entdeckt. Die Forscher um Marek vermaßen vier Exemplare der neuen Spezies. Sie hat einen fadenförmigen Körper, der aus bis zu 330 Segmenten besteht und bis zu knapp 10 Zentimeter lang sein kann. Die Tausendfüßer haben keine Augen, kurze Beinchen und einen kegelförmigen Kopf. Die Forscher gehen davon aus, dass ihre vielen Segmente und Beinchen den Tierchen die Möglichkeit geben, sich durch schmale Öffnungen in der Erde zu zwängen, in der sie leben. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare