Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ericsson
+
Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson will sich in den USA durch einen milliardenschweren Zukauf verstärken.

Telekommunikation

Ericsson will Cloud-Telefonie-Anieter Vonage schlucken

Erst 2020 hatte Ericsson den US-amerikanischen Netzwerkspezialisten Cradlepoint übernommen. Nun soll der nächste milliardenschwere Einkauf folgen.

Stockholm - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson will sich in den USA durch einen milliardenschweren Zukauf verstärken.

Für 21 Dollar je Aktie soll der Anbieter von cloudbasierter Kommunikation Vonage gekauft werden, wie der Nokia-Konkurrent am Montag mitteilte.

Inklusive Schulden werde Vonage damit mit 6,2 Milliarden Dollar (5,5 Mrd Euro) bewertet. Der Abschluss soll in der ersten Hälfte des kommenden Jahres erreicht werden. Das Vonage-Mangement unterstützt die Übernahme. Der Schlusskurs von Vonage lag am Freitag bei 16,37 Dollar.

Vonage soll vollständig zur Ericsson-Tochter werden und den bisherigen Namen behalten. In der Bilanz der Schweden sollen die Amerikaner als eigenes Segment geführt werden.

Die cloud-basierte Vonage Communication Platform (VCP) steuert derzeit vier Fünftel der Erlöse von Vonage bei. Nach eigenen Angaben zählt das Unternehmen mehr als 120.000 Kunden weltweit, darunter der Pharmakonzern Bayer, die Pizzakette Domino’s und der Uber-Konkurrent Grab. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare