Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit Beginn der Krise boomte der Radverkehr.
+
Seit Beginn der Krise boomte der Radverkehr.

ÖKO-LOGISCH

Pop-Up für‘s Rad

  • Joachim Wille
    vonJoachim Wille
    schließen

Seit Beginn der Krise boomte der Radverkehr. Und Radfahrende sind auf den neuen, breiten Fahrstreifen sicher unterwegs, so das Kalkül. Die Kolumne „Öko-logisch“.

Gelbe Farbe auf dem Asphalt, ein paar Warnbaken – und schon ist er da, der Pop-up-Radweg. Als eine der ersten Städte hat Berlin im letzten Frühjahr damit auf die Corona-Pandemie reagiert. Viele andere folgten. Der Grund: Seit Beginn der Krise boomte der Radverkehr. Und Radfahrende sind auf den neuen, breiten Fahrstreifen sicher unterwegs, so das Kalkül. Durchsetzbar erschien das, weil der Autoverkehr in den Städten wegen des Lockdowns stark zurückgegangen war.

Jetzt im zweiten Corona-Frühjahr, wenn wieder massenhaft aufs Rad gestiegen wird, sollen mancherorts weitere Pop-Up-Wege hinzukommen oder aaus den Provisorien dauerhafte Radwege werden. Doch nicht überall läuft die Sache glatt, teils regt sich Widerstand. Zum Beispiel in München, wo Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) sich gegen die Umwidmung von Auto-Fahrspuren ausgesprochen hat.

Billig und nützlich: Velospuren

Politiker:innen wie Schreyer sollten sich die jüngste Untersuchung des Klima-Thinktanks MCC zu diesem Thema zu Gemüte führen. Sie ergab nämlich, dass sich die Pop-Up-Radwege als sehr einfaches, wirksames und besonders kostengünstiges Instrument der Klimapolitik erweisen.

Ausgewertet wurden die Daten von 736 amtlichen Fahrradzählstationen in 106 europäischen Städten und ein Monitoring des Europäischen Radfahrerverbands zu den „Corona-Radwegen“. Zwar waren viele Leute wegen der Pandemie sowieso aufs Rad umgestiegen, etwa, um nicht in vollen Bussen und Bahnen zu sitzen. Die MCC-Forscher konnten aber zeigen: Die Radwege haben zusätzlichen Radverkehr bewirkt – und zwar in beträchtlichem Umfang.

Tatsächlich bewirkten die Pop-up-Radwege im betrachteten Zeitraum März bis Juli 2020 zwischen elf und 48 Prozent zusätzlichen Radverkehr. Da ein Kilometer Pop-up-Radweg wenig kostet, in Berlin zum Beispiel nur 9500 Euro, spricht also viel für diese Maßnahme. Die Experten schreiben den Politikern ins Stammbuch: „Die Chance, hier mit wenig Aufwand den Verkehrsmittel-Mix erheblich zu beeinflussen, wird in vielen Städten zu Unrecht vernachlässigt.“

Und sie führen dabei zu Recht nicht nur den Klimaschutz ins Feld. Die Pop-Up-Radwege sind ja auch eine Gesundheitsmaschine. Jeder geradelte statt im Auto gefahrene Kilometer spart laut anderen Studien rund einen halben Euro an Gesundheitskosten ein. Und das läppert sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare