Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die SpaceX-Rakete Starship könnte das Weltraummüll-Problem lösen. Im Mai 2021 absolvierte sie das erste Mal erfolgreich einen Testflug.
+
Die SpaceX-Rakete Starship könnte das Weltraummüll-Problem lösen. Im Mai 2021 absolvierte sie das erste Mal erfolgreich einen Testflug.

Starship

Elon Musk gegen Weltall-Schrott: Neue SpaceX-Rakete wird zur Müllabfuhr

  • Jennifer Greve
    VonJennifer Greve
    schließen

Das Weltall wird immer voller - Elon Musk will dem mit der neuen SpaceX-Rakete Abhilfe schaffen. Die Starship soll, wie eine Müllabfuhr, den Schrott einsammeln.

Hawthorne (USA) - Die neue Rakete von Elon Musks Unternehmen SpaceX könnte die Lösung für das Weltraummüll-Problem sein. Auf Twitter wurde der Milliardär gefragt, ob SpaceX darüber nachgedacht habe, im Weltall Schrott einzusammeln. Dieser könne schließlich in der Zukunft zu einem Problem werden. Elon Musk antwortete darauf, dass die Starship den Schrott einfach „wegmampfen“ könnte.

Eigentlich soll die Starship-Rakete Menschen in der Zukunft Menschen zum Mond und zum Mars transportieren. Sie könnte Musks Worten zufolge aber auch als Weltall-Müllabfuhr dienen. Der orbitale Dienst würde mit einigen Anpassungen einhergehen müssen. Details dazu sind derzeit nur begrenzt bekannt.

Weltraummüll einfach „wegmampfen“? Elon Musk hält das mit Starship für möglich

„Ja, wir können Starship durch den Weltraum fliegen und Trümmer mit der beweglichen Verkleidungstür wegmampfen“, hatte Musk in seinem Tweet erklärt. Wie muss man sich das also vorstellen? Die neue Rakete von SpaceX ist 120 Meter hoch, hat einen Durchmesser von neun Metern und eine ungefähre Nutzlast von 100 Tonnen.

BezeichnungStarship (SpaceX’s Starship spacecraft and Super Heavy rocket)
Höhe120 Meter
Durchmesser9 Meter
Ungefähre Nutzlast (Payload to Leo)100+ Tonnen
Quelle: www.spacex.com/vehicles/starship

Starship ist so konstruiert, dass die obere Nutzlastverkleidung mit einer Klappe geöffnet werden kann - normalerweise um Satelliten (z.B. Starlink) auszusetzen. Sie könnte also mit geöffneter Klappe weiterfliegen und Schrott aus dem Weltall einsammeln, um diesen dann zurück zur Erde zu bringen.

Schon die Geschäftsführerin von SpaceX, Gwynne Shotwell, hatte 2020 in einem Interview mit Patrick Lucas Austin über diese Möglichkeit gesprochen. Starship habe die Möglichkeit Ladung und Besatzung gleichzeitig zu tragen - demnach sei es auch möglich einiges an Weltraummüll einzusammeln. „Es wird nicht einfach“, sagte Shotwell dem Kolumnisten des Time Magazines, „aber ich glaube daran, dass Starship die Möglichkeit eröffnet, das zu tun.“

SpaceX-Rakete Starship endlich erfolgreich gelandet

Mehrere Versuche brauchte es, bis Starship sicher landete und somit einen Testflug erfolgreich abschloss. Zuvor war die SpaceX-Rakete entweder vor, während oder nach der Landung explodiert. Auch bei dem Testflug am 5. Mai 2021 kam es nach der Landung zu einem Feuer. Die Situation war aber unter Kontrolle, hieß es von offizieller Seite.

Schrott im Weltall: Auch Elon Musks SpaceX hat keine weiße Weste

Die Frage, ob Weltraummüll zum Problem werden kann, wird schon seit langem bejaht. Die Frage ist nur, wann dies in der Zukunft akut wird. Fragmente von Raketen, Raumfahrzeugen, Satelliten und Nutzlast sammeln sich seit 1957 in der erdnahen Umlaufbahn. Mit dem Beginn des Raumfahrtzeitalters begann auch das Zumüllen des Weltalls. Auch SpaceX Starlink-Satelliten tragen zu dem Weltraumschrott bei.

Weitere Informationen zu Raumfahrt-Entwicklungen und den Weiten des Alls:

Alle Raumfahrt- und Astronomie-News gibt es auf den Themenseiten. Wer die neusten Nachrichten direkt ins Postfach will, wird vom Raumfahrt- und Astronomie-Newsletter versorgt.

„Angesichts der stetigen Zunahme des Weltraumverkehrs müssen wir Technologien entwickeln und bereitstellen, die Präventionsmaßnahmen für Weltraummüll ausfallsicher machen“, sagte Holger Krag. Er ist Leiter des ESA-Programms für Weltraumsicherheit (Space Safety).

Krag erklärt, dass es internationale Richtlinien und Standards gibt, um die Nutzung des Weltalls nachhaltig zu gestalten. Im Interview mit der Frankfurter Rundschau erklärt er, dass der Schrott im Weltraum ein Problem ist, dass gelöst werden muss. (jey)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare