Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Orangenöl hellt die Stimmung auf.
+
Orangenöl hellt die Stimmung auf.

Aroma

Der Duft der Weihnacht

Aromamoleküle entwickeln erstaunliche Wirkungen im menschlichen Körper - und können sogar Krankheiten wie Krebs beeinflussen. Von Margit Mertens

Von Margit Mertens

Düfte haben in der Weihnachtszeit Hochkonjunktur: Auf dem Weihnachtsmarkt verströmt der Lebkuchen den Duft von Orangeat und Zitronat, der Duftölstand nebenan ist eingehüllt in Wolken von Lavendel und Rosenaroma und zu Hause bringt man mit Bergamotte in der Duftlampen gute Stimmung in den dunklen Abend.

Ebenfalls im Angebot: Duftkerzen, die nach Zimt, Bratapfel, Nelken und Vanille riechen. Düfte wecken Assoziationen, Gefühle und Erinnerungen und beeinflussen die Gemütslage direkt im limbischen System unter Umgehung der für die bewusste Wahrnehmung zuständigen Gehirnareale. Die Aromen von Zitrusschalen und -blüten oder Lavendel beispielsweise entspannen, lösen Ängste und helfen beim Einschlafen. Rosenduft festigt die Erinnerung an neu Gelerntes, wenn er das Lernen und den anschließenden Schlaf begleitet, haben Studien gezeigt.

"Bergamotte ist der Luftikus unter den Anti-Stress-Ölen und hat sich als wahrer Lichtbringer für trübe Stunden erwiesen", erklärt Hanns Hatt, Zellbiologe und Riechforscher der Ruhr-Universität Bochum. "Untersuchungen der Universität Mailand ergaben, dass es antidepressiv und angstlösend wirkt."

Empfindlichstes Organ

Doch auch für Düfte gilt: Die Dosis macht das Gift. Zu hohe Konzentrationen können Kopfschmerzen und Übelkeit hervorrufen. "Unsere Nase gehört zu den empfindlichsten Sinnesorganen, ein Molekül reicht meist aus, eine Riechzelle zu erregen", sagt Hatt. "Man braucht nicht diese Riesenmengen von Duftstoffen, die in den ätherischen Ölen in die Duftlampen gekippt werden und dann noch so lange über Feuer erhitzt werden, bis alles eingedampft und verkokelt ist und der Rauch aufsteigt."

Außerdem hat das Zuviel an Düften, die Duftcocktails, die uns inzwischen überall umgeben wie die Hintergrundmusik im Restaurant oder Kaufhaus, die Zahl der Duftallergiker in die Höhe schnellen lassen. Zehn Prozent aller Bundesbürger sind gegen Düfte allergisch, das wird nur noch von der Nickelallergie übertrumpft. Daher empfiehlt das Umweltbundesamt, öffentliche Räume nicht künstlich zu beduften, um unangenehme Gerüche zu überdecken oder Appetit und Kauflust zu wecken.

Viele der Düfte, die uns tagtäglich umgeben, erreichen unser Gehirn, ohne dass wir sie bewusst wahrnehmen. Auch unterhalb der Wahrnehmungsgrenze können Gerüche messbare Reaktionen auslösen wie eine Veränderung der Herz- und Atemfrequenz, des Hautwiderstands oder der Hormonausschüttung. Das macht uns empfänglich für Manipulation, zum einen mit Düften, die wir nicht riechen.

Zum anderen können uns Düfte etwas vorgaukeln, das gar nicht vorhanden ist, wie der "Neuwagenduft", Kaffeegeruch am Verkaufsregal oder der Duft der roten Pampelmuse, der laut dem amerikanischen Neurologen Alan Hirsch Frauen in den Augen des Mannes sechs Jahre jünger erscheinen lässt.

"Wir sind dem schutzlos ausgesetzt, weil wir das Riechen nicht abstellen können: Solange wir atmen, riechen wir", erläutert Hatt. Einerseits blickt die Aromatherapie auf eine uralte Tradition zurück. "Es gibt auch klinische Erfahrungswerte", meint Hatt. "Man wird einen Patienten am Abend nicht in ein Rosmarinbad setzen, das ihn wach, munter und aktiv macht, sondern in ein Melissebad."

Wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse über Düfte und ihre Wirkung gibt es jedoch relativ wenige. "Die Wissenschaft beschäftigt sich erst seit ein paar Jahren mit den molekularen Prozessen, durch die wir zwischen dem Duft einer Rose und einer vollen Windel unterscheiden können."

Allerdings solle man sich vor Aromatherapiebüchern hüten, meint der Duftforscher, die vom Hühnerauge bis zum Haarausfall einen Duft bereithalten, dafür gäbe es überhaupt keine wissenschaftlichen Grundlagen. "Wer wissenschaftliche Aromatherapie betreiben will, muss sich klar von Esoterik distanzieren und statistische Methoden der Naturwissenschaft anwenden", betont auch Gerhard Buchbauer, emeritierter Pharmakologe der Universität Wien, der die Wirkung von Riechstoffen in einer Vielzahl von Studien belegt hat.

Dass Düfte unbewusst beispielsweise im Schlaf wirken, zeigen unter anderem die Experimente des Lübecker Hirnforschers Björn Rausch. Er ließ Versuchsteilnehmer bei Rosenduft etwas lernen und schickte sie dann ins Bett. Ein Teil von ihnen wurde in der Tiefschlafphase mit dem Rosenduft umweht, die anderen schliefen in einem geruchsfreien Raum. Anschließend erinnerte sich die Bedufteten an 97 Prozent des Gelernten, die aus dem duftfreien Raum schafften nur 85 Prozent.

Riechforscher Hatt konnte im Schlaflabor nachweisen, dass Düfte nicht nur die Herz- und Atemfrequenz sondern auch Träume beeinflussen. Er setzte männliche Schläfer dem Geruch von Fäkalien, Orange oder einem weiblichen Duft, einer Mischung aus Achselschweiß und Vaginalsekret, aus. "Der Fäkaliengeruch beeinflusste die Trauminhalte signifikant negativ", berichtet Hatt. "Unter dem weiblichen Duft wurden die Trauminhalte deutlich positiver, so wie beim Orangenaroma - allerdings auch nicht besser."

Duftmoleküle werden nicht nur in der Atemluft durch Nase und Mund sondern auch über die Haut aufgenommen, zeigen Versuche von Eva Heuberger, Buchbauers Kollegin an der Universität Wien. Während sie ihren Probanden Lavendelöl auf die Hautoberfläche rieb, atmeten diese durch eine Atemmaske Frischluft ein. Schon nach ein bis zwei Minuten waren die Inhaltsstoffe Linalool und Linalylacetat im Blut messbar. Das Blut verteilt Duftmoleküle im ganzen Körper bis hinauf ins Gehirn, wo sie ihre entspannende, angstlösende oder anregende Wirkung entfalten können. Buchbauer konnte in Versuchen mit Mäusen verschiedene Duftstoffe in der Gehirnrinde nachweisen, was zeigt, dass die Moleküle in der Lage sind, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren.

Im Schlafzentrum wirksam

Ebenfalls an Mäusen untersuchte Hatt die Wirkung von Carveol, ein Inhaltstoff des Jasmin, direkt an den Gehirnzellen. In Versuchen wurden neugierige und lebhaft im Käfig herumflitzende Mäuse bei Jasminduft nach wenigen Minuten träge, hockten sich in eine Ecke und schliefen ein. Es stellte sich heraus, dass Carveol im Schlafzentrum des Mäusegehirns am Schlafrezeptor, dem Gaba-Kanal, andockt. Es besetzt exakt die gleiche Andockstelle wie die körpereigene schlafauslösende Substanz Gaba, Gamma-Amino-Buttersäure. "Deren Wirkung konnte Carveol 100-fach verstärken", berichtet Hatt. "Nach dem gleichen Prinzip wirkt übrigens Valium."

Einschläfernd wirkt auch das Linalool des Lavendels. In einem Versuch mit gesunden Senioren konnte gezeigt werden, dass die Schlafdauer nach Absetzen von zuvor verabreichten Schlafmitteln deutlich sank und unter anschließender Beduftung mit Lavendel wieder auf das Niveau wie mit Schlafmitteln stieg. "Überhaupt - der Lavendel ist ein Alleskönner unter den Heilpflanzen", meint Hatt.

Lavendel, ob eingeatmet oder in die Haut massiert, beruhigt, senkt den Blutdruck, stillt Schmerz, kann Kopfschmerzen, Migräne, nervösen Magen und Kreislaufschwäche lindern, hellt die Stimmung auf, steigert die Aufmerksamkeit und baut Stresshormone ab, wie verschiedene Untersuchungen unter anderem der EEG-Muster von Versuchsteilnehmern zeigen.

Buchbauer berichtet, dass die beruhigende Wirkung von Lavendel sogar bei Schweinen gemessen werden konnte, denen auf dem Weg zum Schlachthof Lavendel in die Einstreu gemischt worden war. Sie litten deutlich weniger unter Stress und hatten einen geringeren Gehalt des Stresshormons Cortisol im Speichel.

Eher harmonisierend als entspannend wirkt Ylang Ylang, stellten Buchbauer und Heuberger in einer Placebo kontrollierten Studie fest. Der Duft senkt Blutdruck und Herzfrequenz und steigert Aufmerksamkeit und Wachheit.

Manche Öle wie Teebaumöl können die Aufgabe von Arzneimitteln übernehmen und gegen Viren, Bakterien und Pilze wirken. Teebaumöl hemmt die Atmung der Zellmembran der Mikroorganismen und verstärkt deren Durchlässigkeit, was zu einem rasanten Verlust an Kaliumionen und schließlich zum Tod der Mikroorganismen führt.

Die Stimmung steigt

Das ätherische Öl der Orange wirkt stimmungsaufhellend und antriebssteigernd und eignet sich für den Einsatz bei Depressionen und Stress. Julia Eidt, Medizinerin an der Universität München, hat in einer Placebo kontrollierten Studie mit über 60-Jährigen die Wirkung von Lavendel und Orange auf Befindlichkeit, depressive Symptomatik und den Schlaf untersucht, da in dieser Altersgruppe solche Störungen überdurchschnittlich hoch sind. Sie stellte fest, dass beide Düfte sowohl die depressiven Symptome deutlich reduzierten, Gesamtstimmung und Wohlbefinden stark steigerten und die Qualität des Schlafes verbesserten. Diese Wirkung hielt auch nach Absetzen des Duftes eine Zeit lang an.

Versuche mit Mäusen haben gezeigt, dass ätherische Öle beispielsweise aus der Orangenschale sogar vor bestimmten Krebsarten schützen, das Wachstum vorhandener Tumore hemmen oder diese reduzieren können. Nachdem Hatt vor einiger Zeit festgestellt hat, das Spermien mittels eines Riechrezeptors für Maiglöckchen den Weg zur Eizelle finden, konnte er kürzlich an Prostatakrebszellen einen Riechrezeptor für Veilchenduft identifizieren.

Ein sehr ähnlich aufgebautes Molekül wie das des Blumenduftes ist ein Stoffwechselprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron. Hatt fand an Zellkulturen heraus, dass dieses Steroidhormon den Riechrezeptor aktiviert und auf diesem neu entdeckten Signalweg direkt dem Zellkern das Kommando gibt, die Zellteilung zu stoppen. Das Wachstum der Krebszellen sank gegen Null.

"Das heißt praktisch, dass man mit Veilchenduft das Prostatakrebswachstum anhalten kann", schlussfolgert Hatt. Er erwartet, dass in den nächsten Jahren überall im Körper Riechzellen entdeckt werden, die chemische Signalstoffe wie Duftmoleküle empfangen und Reaktionen auslösen. "Vielleicht ergeben sich dann ganz neue Therapiemöglichkeiten für viele Krankheiten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare