Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dicke Luft in Neu Delhi.
+
Die Luftverhältnisse in Neu Delhi sind problematisch. (Archivbild)

ÖKO-LOGISCH

Umweltverschmutzung in Indien: Dicke Luft in Neu Delhi

  • Joachim Wille
    VonJoachim Wille
    schließen

Kein neues Problem, aber eines, das sich zuspitzt – und Indiens Festhalten an der Kohle zunehmend fragwürdig macht. Die Kolumne Öko-logisch.

Neu Delhi - Das Leben in Indiens Hauptstadt steht still. Die Schulen sind geschlossen, Lastwagen dürfen nur noch eingeschränkt einfahren, Bauarbeiten wurden gestoppt, zu dem sind mehrere umliegende Kohlekraftwerke vorübergehend geschlossen worden. Der Grund: Dicker, stinkender Smog liegt über Neu Delhi und Umgebung. Die Feinstaubbelastung der Luft liegt aktuell ein Vielfaches über den Grenzwerten der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Kein neues Problem, aber eines, das sich zuspitzt – und Indiens Festhalten an der Kohle zunehmend fragwürdig macht.

Die Qualität der Luft in der indischen Riesenmetropole mit ihren 28 Millionen Einwohnern gehört weltweit zu den schlechtesten, vor allem im Herbst. Noch dicker als sonst wird sie dann, weil Bauern in den umliegenden Bundesstaaten Erntereste auf den Feldern verbrennen, um schnell wieder anbauen zu können. Außerdem fand jüngst das hinduistische Lichterfest Diwali statt, das mit Feuerwerk gefeiert wird. Doch auch schon die „normale“ Luftverschmutzung ist hoch. Die Abgase von Autos und Industrie, der Staub von Müllverbrennung und Baustellen nebelt die Bewohner der Metropole ein.

Umweltschäden und mehr Todesfälle: Hauptsache die Kohle brennt weiter

Die Lage ist so dramatisch, dass das Oberste Gericht des Landes die Regierung aufgefordert hatte, Maßnahmen gegen den Smog zu ergreifen. Interessant ist, dass der zugleich vorgelegte Bericht des Indischen Rates für Medizinische Forschung (ICMR) das Verbrennen von Kohle in Kraftwerken, Industrie und Haushalten ins Zentrum stellt. Das habe zu einem Anstieg der vorzeitigen Todesfälle geführt. Quintessenz: „Deshalb muss Indien dringend von der Kohle als Hauptenergiequelle wegkommen.“

Die Regierung sieht das offenbar anders. Denn sie will die Kohle zwar herunterfahren, aber nur langfristig. Bei dem Thema machte sie auch international Druck, auf dem jüngsten Klimagipfel in Glasgow. Indiens Delegation setzte sich da mit ihrer Intervention durch, den „Kohleausstieg“ aus der Abschlusserklärung zu streichen. Stattdessen heißt es nun darin, die Kohlenutzung solle „langsam beendet“ werden.

Mediziner schätzen, dass in Indien pro Jahr über eine Million vorzeitige Todesfälle auf das Konto der Luftverschmutzung gehen. Wenn schon die Klimakrise für die Regierung kein ausreichender Grund ist, schneller umzusteuern. Das müsste doch eigentlich einer sein. (Joachim Wille)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare