Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Die Bedeutung von Grasland wird unterbewertet“ (Archivbild)
+
„Die Bedeutung von Grasland wird unterbewertet“ (Archivbild)

Erderwärmung

Klimawandel: Der Klimaschutz braucht mehr Gras

  • VonVerena Kern
    schließen

Für den Klimaschutz werden weltweit immer mehr Wälder wieder aufgeforstet. Das ist gut. Aber vor lauter Bäumen übersehen viele, dass auch in Bodennähe mehr getan werden muss.

So populär ist kaum eine andere Methode. Wenn es um die große Frage geht, wie der Klimawandel abgemildert werden kann, gehört die Aufforstung zu den ersten Antworten. Die Logik dahinter ist einfach und einleuchtend. Da Bäume klimaschädliches CO2 aus der Luft holen und speichern, ist es gut, wenn man mehr Wälder hat, die dann schließlich mehr CO2 aufnehmen und binden können.

Viele Länder haben deshalb Programme aufgelegt, um neue Wälder zu pflanzen, von Großbritannien über Äthiopien, Kenia, Pakistan und China bis Neuseeland. Zahlreiche ärmere Staaten wollen ihren Beitrag zum Pariser Klimaabkommen in Form von Aufforstungen leisten. Auch viele nichtstaatliche Akteur:innen engagieren sich in dem Bereich. Das Davoser Weltwirtschaftsforum hat ein Eine-Billion-Bäume-Programm initiiert (derzeit gibt es schätzungsweise drei Billionen Bäume weltweit). Unternehmen werben damit, dass sie Bäume pflanzen, wenn man ihre Produkte kauft.

Tatsächlich kann das Pflanzen neuer Bäume – sofern es nicht nur um Stangenforste und Plantagen geht – ein wichtiger Beitrag gegen die Klimakrise sein. Doch es gibt auch eine Schattenseite. Das große Interesse für Wälder schluckt quasi die ganze Aufmerksamkeit. Andere Ökosysteme erhalten ungleich weniger Beachtung, obwohl auch sie für Klimaschutz und Biodiversität von sehr großer Bedeutung sind. Beispielsweise Graslandschaften.

Experte aus Frankfurt: „Die Bedeutung von Grasland wird unterbewertet“

„Die Bedeutung von Grasland wird unterbewertet“, sagt Peter Manning vom Frankfurter Senckenberg-Forschungszentrum für Biodiversität und Klima im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau. Dabei gelten Graslandschaften als Oasen biologischer Vielfalt. Sie speichern große Mengen an Kohlenstoff in der Vegetation und vor allem im Boden, liefern Nahrungsmittel, halten Hochwasser zurück, um nur einige Punkte zu nennen. Etwa 40 Prozent der weltweiten Landfläche sind Grasland, das ist deutlich mehr als beim Wald, der gut 30 Prozent einnimmt.

Doch die wichtige Rolle von Grasflächen ist den meisten weniger klar als bei Wäldern. Sie fällt nicht sofort ins Auge – und wird übersehen. „In den Programmen für nachhaltige Entwicklung werden Graslandflächen bislang weitgehend ignoriert“, sagt Peter Manning.

Gemeinsam mit Forschenden aus den wichtigsten Graslandregionen der Welt – darunter Kenia, Indien, China, Brasilien, Europa – hat Manning untersucht, in welchem Zustand sich diese Ökosysteme befinden. Ergebnis: Die weltweiten Graslandschaften, die zu fast drei Vierteln landwirtschaftlich genutzt werden, sind stark bedroht.

Europa: In einigen Regionen liegt der Grad der Landverödung bei 90 Prozent

Die Hälfte davon muss als degradiert angesehen werden. In einigen Regionen liegt der Grad der Landverödung auch bei 60 Prozent (Brasilien) oder sogar 90 Prozent (Europa). Die Forschenden sprechen von einer „Graslandkrise“. Ihre Studie, die unter Leitung der Universität Manchester erstellt wurde, ist gerade im Fachjournal „Nature Reviews Earth & Environment“ erschienen.

Die landwirtschaftliche Nutzung von Grasland ist nicht per se das Problem. Vielmehr ist es eine zu intensive Nutzung, die die fortschreitende Degradierung bewirkt. In Kenia beispielsweise führt die starke Überweidung zu Bodenerosion, Austrocknung und Artenverlust. In Europa ist es der übermäßige Einsatz von Düngemitteln, die den Boden regelrecht ersticken, das Grundwasser belasten und zur Verarmung der biologischen Vielfalt führen.

Forschende: Graslandschaften sollen den gleichen Rang wie Wälder erhalten

Auch das Pflanzen von Bäumen kann hier unter Umständen kontraproduktiv sein. Denn die Wurzeln der Bäume wachsen tief in den kohlenstoffreichen Graslandboden und bewirken so eine Freisetzung des Kohlenstoffs. Dann wird zwar von dem Baum über dem Boden CO2 gespeichert, aber gleichzeitig verliert man bislang im Boden gespeicherten Kohlenstoff.

Künftig, so fordern die Studien-Autor:innen, sollten Graslandschaften in der Nachhaltigkeitspolitik den gleichen Rang wie Wälder erhalten – und entsprechend geschützt und renaturiert werden. Zugleich schlagen die Forschenden eine Reihe von Strategien vor, um die weltweite Zerstörung von Graslandschaften zu stoppen und ihre Wiederherstellung zu fördern: die stärkere Anerkennung von Grünland in der globalen Politik, die Entwicklung standardisierter Indikatoren für die Degradation, die Nutzung wissenschaftlicher Innovationen für eine wirksame Wiederherstellung auf regionaler und landschaftlicher Ebene sowie die Verbesserung des Wissenstransfers und des Datenaustauschs über Erfahrungen mit der Wiederherstellung.

Einen weiteren Punkt nennt Peter Manning im Gespräch: „Wir müssen unsere Ernährung umstellen und weniger tierische Produkte essen.“ (Verena Kern)

Trotz der vielen Naturkatastrophen darf man die Hoffnung nicht aufgeben. Die Zuspitzung der Klimakrise kann den Industrie-Umbau vorantreiben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare