Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verschollen E-Mail Spam
+
Alles Tippen für die Katz? Möglich. Jüngst kam es zu Problemen bei der Mail-Zustellung, weil ein Anbieter von Spam-Sperrlisten technische Probleme hatte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Fehler bei Spam-Schutz

Darum kam Ihre E-Mail nicht durch

«Die Mail ist nicht angekommen, sorry.» Glaubt einem kein Mensch. Zur Ehrenrettung: In den letzten Tagen kam es wohl wirklich zu Problemen dieser Art bei vielen E-Mail-Providern. Das steckt dahinter.

Berlin (dpa/tmn) - Wegen technischer Probleme bei einem großen Anbieter von Spam-Sperrlisten sind in den vergangenen Tagen offenbar zahllose E-Mails nicht zugestellt worden. Der zu Cisco gehörende Listen-Anbieter Spamcop.net, bei dem viele E-Mail-Provider Kunden sind, habe es versäumt, die Registrierung seiner Internetadresse (Domain) zu verlängern. Das berichtet das IT-Fachportal «Golem.de».

Normalerweise können die Mail-Anbieter über eine Anfrage bei der Spamcop-Seite prüfen, ob der Mail-Absender als bekannter Spammer auf der Sperrliste steht oder nicht. Das funktionierte aber eben temporär nicht, weil die Seite offline war, erklären die Experten. Diesen Umstand interpretierten die anfragenden Server der Mail-Anbieter verhängnisvollerweise so: Alle sind Spammer. Folglich wurden die Mails meist nicht zugestellt.

Inzwischen ist Spamcop.net wieder registriert und online, so dass die Abfragen der Mail-Provider wieder reibungslos laufen und alle Mails korrekt zugestellt werden sollten.

© dpa-infocom, dpa:210201-99-255534/2

Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare