Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Bild, das der Mars-Rover "Curiosity" aufgenommen hat, zeigt einen schwebenden Löffel. Jedenfalls will das das menschliche Auge dem Gehirn weismachen.
+
Ein Bild, das der Mars-Rover "Curiosity" aufgenommen hat, zeigt einen schwebenden Löffel. Jedenfalls will das das menschliche Auge dem Gehirn weismachen.

Mars

"Curiosity" fotografiert schwebenden Löffel

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Der Mars-Rover "Curiosity" fotografiert Steinformationen auf dem Mars. Auf einem der Bilder glaubt das menschliche Auge, einen schwebenden Löffel zu erkennen. Die Nasa jedoch betont - in Anlehnung an den Film "Matrix": "There is no spoon" - "Es gibt keinen Löffel".

Unzählige Raumsonden sind in unserem Sonnensystem unterwegs und schicken regelmäßig Bilder von fremden Welten zur Erde. Die Bilder, die der Mars-Rover "Curiosity" zur Erde schickt, sorgen immer wieder für Aufregung, weil das menschliche Auge auf den Bildern der bizarren Steinformationen Formen und Figuren zu erkennen glaubt, die auf dem Mars eigentlich nichts zu suchen haben. Erst kürzlich kursierte ein Bild, auf dem man bei genauem Hinschauen eine Frauenfigur erkennen konnte. Auch pyramidenförmige Steine wurden bereits gesichtet.

Nun macht ein neues Bild die Runde, das der Rover "Curiosity" auf dem Mars aufgenommen hat. Auf dem Bild scheint das menschliche Auge einen schwebenden Löffel zu erkennen - was die Frage aufwirft, was ein Löffel auf dem unbewohnten Mars zu suchen hat. Die US-Raumfahrtorganisation Nasa hat eine Erklärung dafür - und beweist mit ihrer Reaktion auf Twitter auch gleich Humor: "There is no spoon", twittert @MarsCuriosity, "Es gibt keinen Löffel". Das ist einerseits eine Anspielung auf ein berühmtes Zitat aus dem Film "Matrix", andererseits spielt die Nasa darauf an, was es wirklich mit dem "Löffel" auf sich hat: Es gibt ihn nicht, beziehungsweise: Es ist kein Löffel.

There is no spoon. This weird Mars feature is likely a ventifact—a rock shaped by wind. Info: t.co/pF9UOlj7ct pic.twitter.com/p1CSNGCDuJ

— Curiosity Rover (@MarsCuriosity)

2. September 2015

"Dieses seltsame Oberflächenmerkmal auf dem Mars ist wahrscheinlich ein Windkanter", erklärt der offizielle Twitter-Account des Mars-Rovers "Curiosity". Ein Windkanter ist ein Stein, der vom Wind geformt wurde. Und windig ist es auf dem Mars: Die schnellsten gemessenen Windgeschwindigkeiten auf dem roten Planeten betragen nach Angaben der Nasa etwa 100 Kilometer pro Stunde. Winde können auf dem Mars Staubstürme verursachen, die monatelang andauern. Sie können aber auch - zusammen mit Staub - Steine so schleifen, dass sie eben aussehen wie ein Löffel oder eine Frauenfigur.

Das Bild wurde von der rechten "Mastcam" des Rovers "Curiosity" an Sol 1087 aufgenommen. Ein Sol steht für einen Mars-Tag, der 39 Minuten länger ist als ein Tag auf der Erde. Den scheinbar schwebenden Löffel hatten zuerst Nutzer im Forum "Unmanned spaceflight" entdeckt.

There lots of cool things hidden on Mars if you just look closely! pic.twitter.com/WFKHVwhvQt

— SarcasticRover (@SarcasticRover)

2. September 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare