Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Logo des Biotech-Unternehmen Curevac mit dem Slogan „the RNA people“ steht an der Unternehmenszentrale. Curevac hofft durch die Kooperation mit dem Pharmakonzern Bayer, seinen Corona-Impfstoff noch in diesem Sommer einsetzen zu können. | Aktuell
+
Curevac wird von der EU geprüft, jetzt hofft man auf eine schnellere Zulassung in Deutschland.

Thrombose-Gefahr nach Corona-Impfung

Notzulassung von Curevac? Die neue Alternative zu den Vektorimpfstoffen

Viel Hoffnung für Curevac: Nach Kritik an Johnson & Johnson und Astrazeneca, könnte der mRNA-Impfstoff Tempo in die Corona-Impfungen bringen.

Hamm - Astrazeneca wird in Deutschland nur noch an über 60-Jährige verimpft, die Corona-Impfungen mit Johnson & Johnson sind derzeit in den USA gestoppt und werden jetzt von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) untersucht, wie wa.de* berichtet. Für Kritik sorgen Fälle von seltenen Blutgerinnseln, die nach Impfungen mit den beiden Vektorimpfstoffen gemeldet wurden. Experten wie der SPD-Politiker und Mediziner Karl Lauterbach fordern eine Notzulassung für den mRNA-Impfstoff Curevac*.

Durch die Verzögerungen beim Vektorimpfstoff Johnson & Johnson und die Einschränkungen bei Astrazeneca (ebenfalls ein Vektorimpfstoff) wurde das Impftempo gebremst. - *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare