+
Die Grippe (Influenza) und die vom Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöste Krankheit Covid-19 werden oft miteinander verglichen.

Covid-19 und Grippe

Coronavirus Sars-CoV-2 und Grippe: Was sind die Unterschiede und Gemeinsamkeiten?

  • schließen

Die Lungenkrankheit Covid-19 und die Grippe (Influenza) ähneln sich. Ein Überblick über Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

  • Das Coronavirus Sars-CoV-2 und die Lungenkrankheit Covid-19 werden mit der Grippe (Influenza) verglichen
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt, was die Sars-Cov-2- und Influenza-Viren verbindet und unterscheidet
  • Viele Dinge über das Coronavirus Sars-CoV-2 weiß man noch nicht genau

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich seit Januar 2020 aus. Von einer Pandemie spricht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht, trotzdem gibt es immer mehr Maßnahmen, um das Virus einzudämmen.

Weil bei der vom Coronavirus Sars-CoV-2 verursachten Lungenkrankheit Covid-19 und auch bei der Grippe (Influenza) Atemwegserkrankungen zu den Symptomen zählen, werden beide Krankheiten zur Zeit häufig verglichen. Doch es gibt wichtige Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Viren, die Covid-19 und die Grippe verursachen, betont die WHO.

Coronavirus Sars-CoV-2 und Influenza-Virus - welche Gemeinsamkeiten gibt es?

Das Coronavirus Sars-CoV-2 löst die Lungenkrankheit Covid-19 aus, Influenza-Viren verursachen die Grippe (Influenza). Bei beiden Krankheiten gehören Atemwegserkrankungen zu den Symptomen und beide Krankheiten haben eine große Bandbreite an Krankheitsverläufen: sie können ganz ohne Symptome verlaufen, aber auch einen sehr schweren Verlauf nehmen oder gar zum Tod führen.

Sowohl das Coronavirus Sars-CoV-2 als auch Influenza-Viren werden per Tröpfchen- und Schmierinfektion übertragen. Das bedeutet, dass für beide Viren dieselben Schutzmechanismen gelten:

  • regelmäßiges, gründliches Händewaschen mit Seife (mindestens 20 Sekunden)
  • gute Nies-Etikette: in die Armbeuge oder in ein Taschentuch niesen oder husten und das Taschentuch direkt danach in einem geschlossenen Mülleimer entsorgen
  • Abstand zu anderen Personen halten - vor allem beim Niesen und Husten

Coronavirus Sars-CoV-2 und Influenza-Virus - welche Unterschiede gibt es?

Bei allen Gemeinsamkeiten - die Unterschiede zwischen dem Coronavirus Sars-CoV-2 und Influenza-Viren sind groß. Vor allem die Geschwindigkeit der Übertragung ist nach Angaben der WHO ein wichtiger Unterschied zwischen den beiden Viren: Die Influenza hat eine kürzere Inkubationszeit als die Lungenkrankheit Covid-19. Außerdem erfolgen bei einer Influenza die Ansteckungen in den Infektionsketten rascher aufeinander (Influenza: 3 Tage, Covid-19: 5 bis 6 Tage). Das bedeutet, dass die Grippe sich schneller verbreiten kann als Covid-19.

Die Grippe kann bereits vor dem Erscheinen der ersten Symptome ansteckend sein - die WHO gibt diesen Punkt sogar als den „größten Treiber für Grippe-Infektionen“ an. Bei Covid-19 gab es zwar bereits Patienten, die das Coronavirus Sars-CoV-2 bereits 24 bis 48 Stunden vor den ersten Symptomen weitergegeben haben, allerdings sei das nach Angaben der WHO bisher kein großes Thema.

Coronavirus Sars-CoV-2 und Influenza-Virus - Ansteckungsrate

Beim Coronavirus Sars-CoV-2 und der dadurch ausgelösten Covid-19-Erkrankung liegt die Ansteckungsrate nach aktuellen Erkenntnissen zwischen zwei und zweieinhalb. Das bedeutet, dass ein Infizierter im Durchschnitt zwei bis zweieinhalb Personen ansteckt - und damit mehr als bei der Influenza. Allerdings ist dieser direkte Vergleich schwierig, gibt die WHO zu: Die Schätzungen seien sehr Kontext- und Zeit-spezifisch und schwer zu vergleichen. Wie lange ist man ansteckend, wenn man mit Corona infiziert ist? Eine erste Studie gibt vorläufige Antworten.

Coronavirus Sars-CoV-2 und Influenza-Virus - Ansteckung durch Kinder

Beim Influenza-Virus gelten Kinder laut WHO als „bedeutsamer Treiber für die Übertragung“. Beim Coronavirus Sars-CoV-2 zeigen bisherige Daten dagegen, dass Kinder weniger betroffen sind als Erwachsene. Außerdem zeigen vorläufige Daten aus China, dass sich Kinder eher bei Erwachsenen mit Sars-CoV-2 infizieren als umgekehrt.

Coronavirus Sars-CoV-2 und Grippe-Virus - Schwerer Krankheitsverlauf

Bisherige Daten zeigen, dass es bei Covid-19 häufiger schwerere Krankheitsverläufe gibt als bei der Grippe. 15 Prozent der Krankheitsverläufe seien schwer, die Patienten benötigten Sauerstoff, so die WHO. Fünf Prozent der Fälle seien kritisch und benötigten eine künstliche Beatmung. Für die Grippe seien niedrigere Zahlen beobachtet worden, so die WHO.

Schwere Krankheitsverläufe werden bei der Grippe bei Kindern, Schwangeren, Älteren und Personen mit chronischen Krankheiten beobachtet. Bei Covid-19 geht man bisher davon aus, dass vor allem ältere Personen und Menschen mit Vorerkrankungen ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf haben. Schwangere und Kinder gehören offenbar nicht zur Risikogruppe des Coronavirus Sars-CoV-2.

Coronavirus Sars-CoV-2 und Grippe-Virus - Behandlung und Vorsorge

Gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 und die Lungenkrankheit Covid-19 gibt es noch keine Medikamente oder Impfungen. Derzeit werden Medikamente getestet, außerdem sind mehr als 20 Impfungen in der Entwicklungsphase. Gegen die Influenza gibt es dagegen Schutzimpfungen und zugelassene antivirale Medikamente. Diese Grippe-Medikamente helfen jedoch nicht gegen das Coronavirus Sars-CoV-2, betont die WHO.

Von Tanja Banner

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion

Testen, testen, testen und Corona-Infizierte isolieren, lautet die Devise in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. Bosch hat einen Coronavirus-Schnelltest vorgestellt, der direkt beim Arzt oder im Krankenhaus durchgeführt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare