Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MaiLab
+
MaiLab ist Wissenschaftsjournalistin und produziert Erklärvideos für YouTube. (Screenshot)

Wissenschaftsjournalismus auf YouTube

„So endet Corona“: MaiLab erklärt, wann die Pandemie vorbei ist

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Die Wissenschaftsjournalistin geht auf Youtube der Frage auf den Grund, wann die Corona-Pandemie vorbei ist.

  • Die Corona-Pandemie hält die Welt seit mehr als einem Jahr in Atem. Viele Menschen stellen sich die Frage: Wann endet sie?
  • Die Wissenschaftsjournalistin und YouTuberin MaiLab startet einen Erklärungsversuch.
  • Eine zentrale Fragestellung dabei ist: Wie viele Menschen müssen gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 geimpft sein, dass es Lockerungen gibt?

Frankfurt – „Wann sind wir daaa?“, fragt Mai Thi Nguyen-Kim – und spielt damit auf eine Frage an, die meist auf den Rücksitzen im Auto gestellt wird. Zuvor sagt sie: „Die Impfungen haben begonnen“. Schnell ist klar, was die 33-jährige Wissenschaftsjournalistin, die besser unter dem Namen MaiLab bekannt ist, meint – denn: Viele Menschen stellen sich seit geraumer Zeit die Frage, wie lange die Corona-Pandemie die Menschheit noch beschäftigen wird. Darauf versucht MaiLab auf YouTube zu antworten, in gewohnt jugendlicher Sprache und frechem Stil.

„Wann können wir uns wieder in knallvollen Bars in den Armen liegen und singen?“, stellt MaiLab in den Raum. Dieser Fragestellung nähert sie sich anhand des allgegenwärtigen Impf-Themas. Ein zentraler Begriff, der immer wieder diskutiert wird, ist die Herdenimmunität. Zu Beginn der Pandemie erklärte die Forschung vielfach, dass 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung immun gegen das Coronavirus sein müsse, um eine Entspannung der Lage herbeizuführen – sprich: Sie müssten geimpft sein. Diese 60 bis 70 Prozent sind Ergebnis einer Schätzung, die im Laufe der Corona-Krise immer wieder nach oben korrigiert wurde.

YouTuberin MaiLab erklärt, wann die Corona-Pandemie endet

Sie beruht auf dem sogenannten Reproduktionsfaktor R, auch R-Wert genannt. Das „Robert Koch-Institut“ schätzt diesen auf 3,3 bis 3,8 – falls, es keine Corona-Beschränkungen geben würde. Das bedeutet: Einhundert Corona-Infizierte würde 330 bis 380 weitere Menschen anstecken. MaiLab rechnet dies mit einem Beispiels-R-Wert von 3 vor, um Folgendes plakativer deutlich zu machen: Im Falle, dass zwei Drittel der Bevölkerung gegen Sars-CoV-2 geimpft wären, würde der R-Wert von 3 auf 1 fallen. Ein R-Wert von 3,8, den das „RKI“ ohne Maßnahmen schätzt, würde eine Impfquote von circa 74 Prozent der Bevölkerung erfordern

So weit, so theoretisch. Beispielsweise zeigen neue Corona-Mutante, wie B.1.1.7, die Schwächen dieser Rechnung auf, welche lediglich auf einer Virusvariante basiert. Bislang ist unklar, wie ansteckend die Mutationen im Vergleich zum „normalen“ Coronavirus sind. MaiLab nähert sich der Thematik mit einem weiteren Rechenbeispiel an, indem sie einen R-Wert von 5 wählt, was sehr hoch ist. In einem solchen Fall müsste die Immunität bei 80 Prozent der Bevölkerung vorhanden sein, dass es sinnvollerweise Lockerungen gäbe.

Die Antwort auf die Frage, wann die Corona-Pandemie endet, ist somit genauso unklar, wie simpel: Wenn ausreichend Menschen gegen Sars-CoV-2 geimpft sind. Die Anzahl der Menschen ist dabei variabel, abhängig vom Infektions- und Mutationsgeschehen. Laut Angaben des „Robert Koch-Instituts“ wurde bis Anfang Februar rund zwei Millionen Menschen in Deutschland die erste von zwei Impfdosen injiziert. Das sind erst knapp 2,5 Prozent der Bevölkerung.

Corona: Risikogruppen werden geimpft – Zeit für Lockerungen?

Die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorangetriebene Impfkampagne sieht vor, zunächst die Risikogruppen, wie ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen gegen das Virus zu impfen. Dadurch könnte der Eindruck entstehen, dass dies zu kurzfristiger Sicherheit führen könnte. MaiLab entgegnet: „Die Impfungen könnten vorerst weniger ändern, als erwartet.“ Das zentrale Problem stellt die Tatsache dar, dass vor allem junge Menschen die „Treiber“ der Pandemie sind und andere Menschen anstecken – im Gegensatz zu den Alten und Kranken. MaiLab betont dennoch, dass der Schutz einer Impfung für diese Gruppen eine „große Erleichterung“ sei.

Die YouTuberin spricht zudem einen weiteren wichtigen Aspekt an. Wie bei so vielen Themen in der Corona-Krise steht auch beim Thema, ob eine Impfung verhindert, dass man weitere Menschen anstecken kann, ein Fragezeichen. Das ist bislang nicht geklärt. MaiLab erklärt: „Immunität bedeutet, man kann nicht krank werden. Sterilisierende Immunität heißt, man kann niemanden anstecken.“ Ob die Corona-Impfungen allerdings zu einer „sterilisierenden Immunität“ führen, muss die Wissenschaft erst noch erforschen.

„Sterilisierende Immunität“ als Schlüssel in der Corona-Pandemie?

Die Frage, wann die Corona-Pandemie tatsächlich endet, ist also auch von der „sterilisierenden Immunität“ abhängig. Denn: Falls ein gegen Sars-CoV-2 immuner Mensch weiter ansteckend ist, ist es notwendig die Quote der Immunen mit „sterilisierender Immunität“ nach oben zu schrauben, so MaiLab in ihrem YouTube-Video.

„So endet Corona“

Hier finden Sie das YouTube-Video von MaiLab

Die Wissenschaftsjournalistin MaiLab hat vor geraumer Zeit auch auf das Thema Vitamin D aufmerksam gemacht – und Fakten von Mythen getrennt. (Tobias Utz)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare