Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Schnelltest
+
In Fulda (Hessen) erkranken aktuell viele Jüngere. (Symbolbild)

Infektionslage

Corona-Zahlen: Vor allem Jüngere werden positiv getestet

Der Landkreis Fulda hat seit Tagen mit die höchste Corona-Inzidenz in Hessen. Ein Blick auf die Infektionslage zeigt: Vor allem Jüngere werden krank.

Fulda - Die Corona-Fallzahlen steigen. Viele Infektionen gibt es bei jüngeren Menschen, bei denen es aber deutlich seltener zu schweren Verläufen kommt. So lag die Inzidenz im Landkreis Fulda bei der Altersgruppe zwischen 11 und 20 Jahren zuletzt bei 120, die zwischen 31 und 40 Jahren bei 109 und die zwischen 21 und 30 Jahren bei 61, während sie sich in den Altersgruppen ab 51 Jahren seit Wochen zwischen 0 und 17 bewegt.
fuldaerzeitung.de* verrät hier, wie die Corona-Lage in den Krankenhäusern und auf den Intensivstationen aktuell ist.

Die Hälfte der Infektionen könne auf Ansteckungen im privaten Umfeld, circa 20 Prozent auf Reiserückkehrer zurückgeführt werden. „Ausbrüche in Betrieben oder Einrichtungen sind aktuell nicht nachweisbar“, teilt der Landkreis Fulda mit. Vom 23. August an gelten in Osthessen wieder schärfere Corona-Regeln. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare