Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Covid-19

Metformin: Diabetes-Medikament kann Corona-Sterblichkeit verringern

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

Typ 2 Diabetiker:innen haben ein höheres Risiko an Covid-19 und Corona zu versterben, als andere Menschen, da deren Zuckerwerte deutlich erhöht sind.

  • Das Coronavirus ist vor allem für Risikogruppen sehr gefährlich.
  • Eine Studie aus den USA hat sich mit der Gabe von Metformin an Typ 2 Diabetiker:innen beschäftigt.
  • Patienten:innen mit der Zuckerkrankheit waren deutlich häufiger von Covid-19 betroffen.

Birmingham/Alabama - Mittlerweile ist bekannt, dass es Menschen gibt, die ein viel höheres Risiko haben, an der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 zu sterben. Grundsätzlich steigt es ab 50 bis 60 Jahren mit einer zunehmenden Alterung immer weiter an. Auch Rauchen kann sich darauf auswirken - genauso wie Übergewicht.

Nun haben Studien aus Birmingham und Alabama gezeigt, dass Patient:innen, die an Typ 2 Diabetes leiden, eine deutlich erhöhte Lebenschance haben, wenn sie mit dem Medikament Metformin behandelt werden. Darüber hatte das „Ärzteblatt“ berichtet. So seien bei Typ 2-Diabetiker:innen die Zuckerwerte im Blut deutlich erhöht. Unbehandelt kann die Krankheit schwere Stoffwechselentgleisungen und gesundheitliche Langzeitfolgen verursachen.

  • Herzerkrankungen
  • Erkrankungen der Lunge
  • Chronische Lebererkrankungen
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Krebserkrankungen
  • Nierenerkrankungen samt Dialysepflicht
  • Geschwächtes Immunsystem

Corona-Studie: Typ 2 Diabetiker:innen haben ein höheres Risiko, an Covid-19 zu sterben

Die Zuckerkrankheit gilt auch als eine der höchsten Risikos für eine Erkrankung und einen tödlichen Verlauf von Covid-19, wie die Wissenschaftler:innen feststellten. Im Rahmen der Untersuchung erfolgte eine Analyse und Auswertung elektronischer Krankenakten der Universitätsklinik in Birmingham. Während der ersten Corona-Welle untersuchte das Team 604 Patienten:innen. 239 von ihnen hatten Diabetes und waren an Covid-19 erkrankt.

Laut Studie waren Menschen, die an der Zuckerkrankheit litten, doppelt so häufig von der Lungenkrankheit betroffen. 67 Patienten:innen überlebten die Behandlung nicht. Darunter waren 49 Diabetiker:innen. Demnach hatten diese Patienten:innen ein über 3-mal so hohes Risiko, an Covid-19 zu sterben. Auffällig: Typ 2 Diabetiker:innen, die mit Metformin behandelt wurden, sind weitaus seltener gestorben. Unter diesen gab es nämlich nur acht Todesfälle.

imago0071541559h.jpg

Metformin könnte laut Corona-Studien Sterberisiko an Covid-19 verringern

Woran könnte das liegen? Metformin zählt zu den wirkungsvollsten Medikamenten, um Typ 2 Diabetes zu senken. Seine Wirkweise zeichnet sich dadurch aus, dass es den Blutzuckerspiegel senkt und in den Glukosestoffwechsel eingreift. Dennoch konnte die Studie nicht belegen, dass eine Gabe des Mittels zwangsläufig mit höheren Überlebenschancen einhergeht. In der Erhebung führen die Wissenschaftler:innen nämlich an, dass es auch daran legen könnte, dass manche Patienten:innen besser versorgt wurden oder unter einem Frühstadium einer Covid-19- oder Corona-Erkrankung litten.

Übrigens: auch Forscher aus Frankreich untersuchten die Behandlung mit Metformin. Dabei fanden Sie in dieser Studie heraus, dass das Sterberisiko der Patienten:innen um 41 % niedriger, wenn sie schon vor der Erkrankung mit Metformin behandelt wurden. Auch in weiteren Studien aus China und den USA waren Wissenschaftler zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen. Worauf die Wirkung allerdings basiert, ist noch unklar. Ein abschließender Beweis steht also noch aus. (Moritz Serif)

Rubriklistenbild: © imago stock&people

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare