Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arztpraxen sollen bald mit mehr Biontech-Impfdosen zu Verfügung haben.
+
Arztpraxen sollen bald mit mehr Biontech-Impfdosen zu Verfügung haben. (Symbolbild)

Corona-Pandemie

Corona: Pfizer-CEO hält dritte Impfung für nötig – Arzt-Praxen erhalten weitere Lieferung

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

In der Corona-Pandemie spricht sich der Pfizer-CEO für eine dritte Impfung aus. Indes kündigt das Ministerium zusätzliche Lieferungen an.

Update von Freitag, 16.4.2021, 17.15 Uhr: Niedergelassene Ärzt:innen können sich auf deutlich mehr Corona-Impfdosen freuen als bisher. Das Bundesgesundheitsministerium meldete eine zusätzliche Lieferung der Hersteller Biontech/Pfizer ab dem 26. April. Zudem solle diese bis Juni weiter zunehmen. Nach bisher noch unverbindlichen Prognosen des Gesundheitsressorts sollten Praxen in der letzten Aprilwoche mehr als zwei Millionen Biontech-Impfdosen geliefert bekommen. Mehr als doppelt so viel, als in dieser und der vergangenen Woche.

Laut Ministerium steht generell mehr Impfstoff von Biontech/Pfizer im weiteren Verlauf des Quartals zur Verfügung, als bisher geplant. Es dürften den Prognosen zufolge, in der letzten Aprilwoche sowie im Mai jeweils mehr als 3,4 Millionen Corona-Impfdosen pro Woche sein. Im Juni gehe man von mehr als 5,1 Millionen Dosen pro Woche aus.

Corona: Pfizer-CEO hält dritte Impfung zum vollständigen Schutz vor Erkrankung für nötig

Erstmeldung von Freitag, 16.4.2021: Frankfurt – Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie könnte nach Einschätzung von Pfizer-Chef Albert Bourla eine dritte Spritze als Auffrischung und anschließend eine jährliche Impfung notwendig werden. „Ein wahrscheinliches Szenario ist, dass es die Notwendigkeit einer dritten Dosis geben wird, irgendwo zwischen sechs und zwölf Monaten, und danach eine jährliche Neu-Impfung, aber all das muss noch bestätigt werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende des US-Pharmakonzerns dem US-Sender CNBC in einem am Donnerstag (15.04.2021) veröffentlichten, aber bereits Anfang April geführten Interview. Dabei spielten auch die Varianten von Sars-CoV-2 eine große Rolle.

Pfizer-CEO: Dritte Impfung gegen das Coronavirus könnte „notwendig“ werden

Andere Wissenschaftler und Pharma-Vertreter hatten sich bereits ähnlich geäußert. Pfizer und sein deutscher Partner Biontech sowie andere Hersteller untersuchen derzeit bereits die Wirkung von möglichen Auffrischungen ihrer Corona-Impfstoffe. Der Konzern Pfizer sprach Anfang April davon, dass der Corona-Impfstoff eine Wirksamkeit bis zu 91 Prozent gegen das Coronavirus bei der Erstimpfung biete. Nach der Zweitimpfung soll die Zahl bis zu 95 Prozent erhöht werden. Die Daten von Pfizer basieren auf mehr als 12.000 geimpften Studienteilnehmern.

Erste Daten haben gezeigt, dass der Biontech/Pfizer-Impfstoff den größten Teil seiner Wirksamkeit mindestens sechs Monate lang beibehält, berichtet der britische Guardian. Allerdings wird immer noch untersucht, ob der Schutz vor einer Corona-Infektion nach sechs Monaten noch hält. Die Vakzine sollen darüber hinaus auch bei Jugendlichen und Kindern wirken. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare