Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Lage in Indien

Variante „Delta Plus“ als besorgniserregend eingestuft – Höhere Ansteckungsgefahr 

  • VonJan Lucas Frenger
    schließen

Indien vermeldet 22 Fälle mit der neuen Coronavirus-Variante „Delta Plus“. Fachleute schätzen die Mutante bereits als besorgniserregend ein.

Neu-Delhi – Indien gilt als Ursprungsland der gefährlichen Delta-Variante des Coronavirus, die bereits zahlreiche Länder in ihrem Griff hat – darunter auch einige in Europa. In Portugal sorgte die Mutante jüngst für eine Abriegelung der Hauptstadt Lissabon, Großbritanniens Premierminister Boris Johnson sah sich aufgrund der hohen Fallzahlen vor Kurzem dazu gezwungen, endgültige Lockerungen zu verschieben. Nun wurde in Indien eine neue Variante, inoffiziell als „Delta Plus“ bekannt, entdeckt. Insgesamt 22 Infektionsfälle konnten laut der indischen Regierung bereits in drei Regionen des Landes nachgewiesen werden. Am Dienstag (22.06.2021) gab das Gesundheitsministerium dann bekannt, die neue Variante werde von den Experten bereits als besorgniserregend eingestuft.

Neben Indien konnte die neue Mutation des Coronavirus in neun weiteren Ländern, darunter auch die USA, nachgewiesen werden, teilte Indiens Gesundheitsminister Rajesh Bhushan auf einer Pressekonferenz mit. Das Virus weist laut ersten Erkenntnissen eine erhöhte Übertragbarkeit, eine stärkere Bindung an Rezeptoren der Lungenzellen sowie eine mutmaßlich verringerte Antwort auf monoklonale Antikörper.

„Delta Plus“ in Indien: 22 Fälle der Corona-Variante nachgewiesen

„In Indien wurden bisher 22 Fälle mit „Delta Plus“ vermeldet. Noch handelt es sich dabei allerdings um eine unter Beobachtung stehende Variante und nicht um eine besorgniserregende“, erklärte Gesundheitsminister Bhushan entgegen der Einschätzung durch die Experten auf der Pressekonferenz. Bisher wurde die Corona-Mutante „Delta Plus“ in den indischen Bundesstaaten Maharashtra, Madhya Pradesh und Kerala entdeckt.

In Indien wurden bereits 22 Fälle der „Delta Plus“ Variante des Coronavirus nachgewiesen. (Symbolbild)

Darüber hinaus habe das Gesundheitsministerium laut Minister bereits einen Warnhinweis für die betroffenen Gebiete herausgegeben, der trotz der „bisher noch recht niedrigen Zahlen“, so schnell wie möglich an die Bevölkerung adressiert werden sollte. Zudem wurde den Sekretären der betroffenen Staaten laut Gesundheitsministerium der Einsatz unmittelbarer Eindämmungsstrategien in den einzelnen Distrikten im Kampf gegen die Corona-Variante empfohlen. Dabei sollen sie in erster Linie große sich vermischende Menschenmengen unterbinden und an anderer Stelle die großflächige Durchführung von Corona-Tests sowie ausreichend Impfangebote für priorisierte Personen bereitstellen.

„Delta Plus“: Indien bringt Eindämmungsmaßnhamen für Corona-Variante auf den Weg

Auch in Deutschland werden immer häufiger Fälle mit der Corona-Mutante Delta nachgewiesen – Infektionen mit der inoffiziell als „Delta Plus“ bekannten Variante des Coronavirus konnten hierzulande bisher noch nicht beobachtet werden. (Jan Lucas Frenger)

Rubriklistenbild: © Avishek Das/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare