Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Impfstoff

Corona-Impfstoff von Moderna erhält Notfallzulassung in den USA

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Die US-Arzneimittelbehörde FDA erteilt eine dem Corona-Impfstoff des US-Pharma-Unternehmens Moderna eine einstweilige Zulassung.

  • Corona-Impfstoff: Der Impstoff des Pharma-Unternehmens Moderna wird als sehr sicher eingestuft.
  • Damit steht nach Biontech und Pfizer ein zweiter Impfstoff gegen das Coronavirus in den USA bereit.
  • US-Präsident Donald Trump äußert sich auf Twitter zu der Notfallzulassung des Moderna-Impfstoffs.

Update vom 19. Dezember, 6.15 Uhr: In den USA steht ab sofort ein zweiter Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung. Die nationale Arzneimittelbehörde FDA hat dem Impfstoff des Pharma-Unternehmens Moderna eine Notfallzulassung erteilt. Das teilte die FDA am Donnnerstagabend mit. Eine Woche zuvor hatte bereits der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seinem US-Partner Pfizer eine Zulassung erhalten.

US-Präsident Donald Trump freute sich über die Zulassung eines weiteren Impfstoffs inmitten der Corona-Pandemie. Auf Twitter schrieb Trump: „Glückwunsch, das Moderna Vakzin ist jetzt verfügbar!“ Während sich sein Vizepräsident Mike Pence bereits öffentlich hatte impfen lassen, verzichtet Trump bislang darauf, sich einen Wirkstoff in der Öffentlichkeit injizieren zu lassen.

Wann der Impfstoff von Moderna eine Zulassung für den europäischen Markt erhält, ist bislang nicht klar. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat aber bereits mitgeteilt, dass sie den Zulassungsprozess für den Moderna-Impfstoff beschleunigen möchte. Über eine mögliche Zulassung soll nun bereits am 6. Januar 2021 entschieden werden.

Erstmeldung vom 9. Dezember: Ein weiterer Corona-Impfstoff, diesmal vom US-Pharmaunternehmens Moderna, wurde am Dienstag (15.12.2020) von der US-Arzneimittelbehörde FDA als sicher und wirksam eingestuft. Das berichtet unter anderem die „New York Times“.

Der Bericht wurde für eine Sitzung der unabhängigen Impfkommission vorgelegt, die sich noch diese Woche, am Donnerstag (17.12.2020), mit dem Moderna-Antrag auf eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff befassen wird. Sollte die Impfkommission eine Notzulassung des Impfstoffes gegen Covid-19 empfehlen, dürfte die FDA diese sehr schnell erteilen.

Corona-Impfung in den USA: Entscheidung über Moderna-Zulassung noch diese Woche erwartet

Bereits am Montag (14.12.2020) ist die Corona-Impfung in den USA mit dem von der Mainzer Firma Biontech und dem US-Konzern Pfizer entwickelten Anti-Corona-Vakzin angelaufen. Dabei werden vorrangig zunächst Gesundheitspersonal und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen geimpft.

Corona-Impfstoff: Impstoff von Moderna wird als sehr sicher eingestuft

Neben den Impfungen setzen die US-Behörden im Kampf gegen die Corona-Krise zunehmend auch auf Schnelltests: Am Dienstag genehmigten sie einen ersten rezeptfreien Corona-Schnelltest für den Privatgebrauch zu Hause.
Die FDA erteilte eine Notfallzulassung für den Schnelltest des Herstellers Ellume, der binnen 20 Minuten ein Ergebnis liefern soll. Ellume will allein im kommenden Januar drei Millionen der Corona-Tests mit einem Stückpreis von rund 30 Dollar (25 Euro) herstellen. FDA-Chef Stephen Hahn sprach von einem „Meilenstein“ bei der Diagnose der durch das Coronavirus verursachten Lungenerkrankung Covid-19.

Der Corona-Impfstoff von Moderna könnte noch diese Woche zugelassen werden.

Corona in den USA: Mehr US-Bürger:innen bekommen Zugang zu Corona-Schnelltest

„Mit der Zulassung eines rezeptfreien Tests, kann er [der Test; Anm. d. Red.] an Orten wie Drogeriemärkten verkauft werden“, so Hahn weiter. Dadurch hätten die US-Bürger mehr Test-Optionen. Außerdem würden Labore entlastet. Bei dem Ellume-Schnelltest handelt es sich um einen sogenannten Antigen-Test, der deutlich günstiger ist als die herkömmlichen PCR-Tests, allerdings auch etwas weniger genau. Bereits Mitte November hatte die FDA eine Notfallzulassung für einen Corona-Schnelltest für zu Hause erteilt, der allerdings rezeptpflichtig ist.

Die USA sind das mit Abstand am härtesten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. An zehn der dreizehn vergangenen Tage wurde die Schwelle von jeweils 200.000 erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus überschritten. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle in den USA beläuft sich damit auf 16,7 Millionen. (Delia Friess mit dpa)

Rubriklistenbild: © JOSEPH PREZIOSO

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare