Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anthony Fauci
+
Antony Fauci: Der oberste Epidemiologe der USA will Akteneinsicht in China.

Herkunft des Virus

Corona in den USA: Chef-Epidemiologe Antony Fauci will Einsicht in chinesische Krankenakten

  • vonMirko Schmid
    schließen

Antony Fauci ist qua Amt der erste Epidemiologe der USA. Um dem Ursprung des Virus auf die Schliche zu kommen, möchte Fauci nun Akteneinsicht in China.

North Bethesda, Maryland - Antony Fauci ist als Direktor des staatlichen nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten der USA (NIAID) qua Amt der ranghöchste Epidemiologe im Land. Als solcher leitet er die Anstrengungen der Regierung um Joe Biden, mehr über die Ursprünge und Entstehung des Coronavirus in Erfahrung zu bringen.

Um an neue, forschungsrelevante Hinweise zu kommen, hat Fauci nun die chinesische Regierung aufgefordert, die Krankenakten von neun Personen freizugeben. Die Werte dieser Patient:innen aus der Anfangszeit der Pandemie könnten Aufschluss darüber geben, ob das Coronavirus beispielsweise durch ein Laborleck in den Umlauf gelangt war.

Chefepidemiologe der USA: Antony Fauci will mehr über die Herkunft des Coronavirus wissen

„Ich würde gerne vor allem die Krankenakten der drei Personen sehen, die bereits 2019 als mit dem Coronavirus erkrankt gemeldet wurden“, bekräftigte Fauci laut eines mehreren US-Medien vorliegenden Berichts. Seine Fragen: „Sind sie wirklich krank geworden, und wenn ja, woran sind sie erkrankt?“

NameAnthony Stephen Fauci
PositionenDirektor National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID)
Medizinischer Chefberater im Weißen Haus
Alter80 Jahre (24. Dezember 1940)
GeburstortNew York City, New York, USA

Der Ursprung des Coronavirus ist umstritten. US-Geheimdienste prüfen weiterhin Berichte, wonach Forschende eines Labors in Wuhan 2019 einen Monat vor der Meldung der ersten Corona-Fälle schwer erkrankt gewesen seien. Chinesische Behörden weisen die Hypothese eines Laborlecks in Wuhan von jeher entschieden zurück. Vielmehr habe das Virus in anderen Regionen zirkuliert, bevor es Wuhan erreichte, heißt es von dort. Offiziell vermutet wird in Wuhan, dass importierte Sendungen von Tiefkühlkost oder der Handel mit Wildtieren das Virus überhaupt erst nach China eingeschleppt haben könnten.

China will keine Stellung zur aus den USA geforderten Akteineinsicht abgeben

Das chinesische Außenministerium reagiert zurückhaltend auf die Forderung nach der Veröffentlichung der neun Krankenakten. Wang Wenbin, Sprecher des Ministeriums, lehnte es ab, diesbezüglich eine Positionierung vorzunehmen. Gleichzeitig widersprach der Politiker erneut energisch der Vermutung, dass der Ausbruch der weltweiten Pandemie seinen Ursprung in einem chinesischen Forschungslabor gehabt haben könnte. Dies sei eine „Verschwörungstheorie“, so Wang.

Wirklich bekannt wurde Antony Fauci einer breiten Öffentlichkeit in den USA nach mehr als dreißig Jahren an der Spitze des NIAID erstmals mit dem Ausbruch der Coronapandemie. Als Mahner aus der Welt der Wissenschaft gab er unter der Regentschaft von Donald Trump immer mehr die Rolle des Gegenpols zum damaligen Präsidenten. Dies führte gar dazu, dass Donald Trump auf Twitter öffentlich über Fauci spottete.

Mit der Amtsübernahme von Joe Biden als 46. US-Präsident verbesserte sich die Lage für Antony Fauci deutlich. Biden machte Fauci umgehend zum medizinischen Chefberater im Weißen Haus und betonte, sich auf den fachkundigen Rat Faucis und seines Teams verlassen zu wollen. (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare