Covid-19

Rätselhaftes Corona-Symptom: Deshalb schmecken Covid-19-Patienten plötzlich nichts mehr

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Das Coronavirus breitet sich aggressiv im Körper aus. Wie sich die Viren im Mundraum verhalten, hat nun ein Forscherteam analysiert.

  • Forschende haben untersucht, wie sich das Coronavirus im Mund ausbreitet.
  • In der Studie geht es um das rätselhafte Corona-Symptom.
  • Die Ergebnisse sind eindeutig.

Chicago - Eines der häufigsten Symptome von Corona-Infektionen ist der Verlust des Geschmackssinnes. Lange Zeit tappten Forschende im Dunkeln auf der Suche nach der Ursache.

Nun hat ein Team an Wissenschaftler:innen neue Erkenntnisse dazu gesammelt und dazu eine Studie veröffentlicht. Das Forscherteam um Studienleiter Kevin Byrd vom American Dental Association Science and Research Institute in Chicago (USA) fand heraus, was bei einer Corona-Infektion im Mundraum passiert. Demnach befällt Sars-CoV-2 sogenannte ACE2-Rezeptoren, die sich unter anderem in Zellen der Riechschleimhaut befinden. Dort treten die Rezeptoren überproportional oft auf, im Vergleich zu den Schleimhäuten der Luftröhre oder der Nase. Lokalisieren konnten die Forschenden die Rezeptoren vor allem in Zellen der Speicheldrüsen, der Zunge und den Rachenmandeln. „Insgesamt ist die Mundhöhle ein effektiver Ort für eine Covid-19-Infektion, was darauf schließen lässt, dass Speichel an der Übertragung der Viren beteiligt sein könnte“, erklärt Byrd.

Corona-Infektion im Mund - auch ohne Symptome gefährlich

Dass Speichel eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Coronaviren im Mundraum spielt, konnte durch Proben von Covid-19-Patient:innen unterstrichen werden. Im Sekret der Speicheldrüsen fanden die Forschenden frei schwimmende Zellen, welche die Infektion transportierten. Ein ähnliches Ergebnis zeigte sich bei der Analyse von Mundgewebe verstorbener Covid-19-Patientinnen und -Patienten: Auch dort wurden für Corona-Infektionen anfällige Zellen entdeckt. „Unsere Studie zeigt, dass der Mund gleichermaßen eine Infektionsroute wie ein Inkubator für Sars-CoV-2 ist“, so Studienleiter Byrd im Gespräch mit „LiveScience“.

Warum schmecken Corona-Infizierte plötzlich nichts mehr? Eine Studie hat das Phänomen untersucht. (Archivfoto)

„Wir fanden aber heraus, dass die [...] weit verbreiteten Speicheldrüsen nach der Infektion ihr eigenes Virus hervorbringen können“ so Byrd. Laut Angaben des Forschungsteams sei dies vermutlich die Hauptquelle des Virus im Speichel. Allerdings bleibt offen, welche Folgen eine Corona-Infektion für die Drüsen im Mundraum hat. Alessandro Villa sagt dazu folgendes: „Wenn die Speichelproduktion in irgendeiner Weise beeinträchtigt wird, könnte man spekulieren, dass dies die Geschmackswahrnehmung verändert oder zum Geschmacksverlust führt“, so der Oralmediziner von der „University of California“ zu „LiveScience“. „Schließlich schwemmt der Speichel die Moleküle aus der Nahrung zu den Geschmacksknospen auf der Zunge“, führt Villa aus. Der Oralmediziner war unabhängig von seiner Einschätzung nicht an der Studie des „ADA“ beteiligt.

Einen Bereich, den die Wissenschaftler:innen in Zukunft stärker erforschen wollen, sind Infizierte, die asymptomatisch sind. Die Studie des „ADA“ ergab beispielsweise, dass auch bei Patienten, die keine Corona-Symptome aufwiesen, vom Virus befallene Partikel im Speichel gefunden wurden. Dieses Feld zu erforschen, sei entscheidend, um Therapien entwickeln zu können. Ein Ansatz, den die Wissenschaft verfolgt, ist die Wirkungsanalyse von Mundwasser.

Studienleiter Byrd betont zudem, wie wichtig die sogenannten „AHA“-Regeln seien: „Diese Ergebnisse unterstreichen deutlich, wie wichtig die bekannten Hygienemaßnahmen – Masken tragen, soziale Distanz halten und Hände waschen – sind, egal, ob jemand Symptome hat oder nicht.“ (Tobias Utz)

Rubriklistenbild: © Sebastian Kahnert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare