1. Startseite
  2. Wissen

Corona in Deutschland: RKI meldet mehr als 13.700 Neuinfektionen – Inzidenz steigt wieder

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Robert Koch-Institut meldet am 2. September die aktuellen Corona-Fallzahlen sowie die Inzidenz für Deutschland.

Frankfurt/Berlin - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist weiter leicht gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstagmorgen lag sie bei 76,9 - am Vortag lag der Wert bei 75,7. Wie das RKI unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter meldete, wurden binnen 24 Stunden 13.715 Neuinfektionen und 33 Todesfälle registriert. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.10 Uhr wiedergeben.

Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Ansteckungen in Deutschland seit Beginn der Pandemie erhöhte sich nach RKI-Angaben auf 3.970.102, die der Todesfälle auf insgesamt 92.256. Die Zahl der Genesenen beträgt laut RKI rund 3.750.700.

Das RKI gibt die neuen Corona-Fallzahlen für Deutschland bekannt.
Das RKI gibt die neuen Corona-Fallzahlen für Deutschland bekannt. © Arne Dedert/dpa

Corona in Deutschland: RKI veröffentlicht neue Fallzahlen am 2. September

Die Inzidenz der Neuinfektionen war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig sollen daneben weitere Werte wie die Zahl der Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.

TagCorona-NeuinfektionenInzidenz
Donnerstag (02.09.2021)13.71576,9
Mittwoch (01.09.2021)13.53175,7
Dienstag (31.08.2021)575074,8
Montag (30.08.2021)455975,8
Sonntag (29.08.2021)841674,1
Samstag (28.08.2021)10.30372,1
Freitag (27.08.2021)12.02970,3
Donnerstag (26.08.2021)12.62666,0
Mittwoch (25.08.2021)11.56161,3

Die Hospitalisierungs-Sieben-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele Aufnahmen von Covid-19-Patienten in stationäre Behandlung je 100.000 Menschen in sieben Tagen gemeldet wurden. Am Mittwoch gab das RKI den seit Wochen langsam steigenden Wert im Lagebericht mit 1,81 an. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen.

Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5. Die Berechnung der Sieben-Tage-Inzidenz erfolgt nach RKI-Angaben auf Basis des Meldedatums an das lokale Gesundheitsamt. Zwischen einer Infektion und der Krankenhauseinweisung vergehen demnach im Schnitt etwa zehn Tage, die Hospitalisierungs-Inzidenz spiegelt die Infektionslage also merklich verzögert wider. (red/dpa/afp)

Auch interessant

Kommentare