Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Impfstoff

Novavax: Neuer Impfstoff zeigt eingeschränkte Wirksamkeit – und könnte Aufschluss über Mutante geben

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Ein viertes Pharmaunternehmen hat die Wirksamkeit seines Corona-Vakzins bekanntgeben – allerdings mit Einschränkungen. Eine Studie gibt auch Hinweise auf Ansteckungsgefahr der Mutante aus Großbritannien.

  • Novavax: Der Impfstoffhersteller stellt Studienergebnisse aus Großbritannien und Südafrika vor.
  • Corona-Impfstoffe: Vakzin von Novavax zeigt Wirksamkeit mit Einschränkungen.
  • Coronavirus: Nach BioNtech / Pfizer, Moderna und Astrazeneca soll nun bei einem weiteren Impfstoff eine hohe Wirksamkeit nachgewiesen worden sein.

London - Das US-Pharmaunternehmens Novavax hat am Donnerstag (28.01.2021) in einer Pressemitteilung eine hohe Wirksamkeit gegen das Coronavirus bei einem seiner Impfstoff-Kandidaten bekanntgegeben. Das US-Unternehmen entwickelte sechs Impfstoff-Kandidaten, die durch das US-Programm „Operation Warp Speed“ unterstützt worden sind. Studienergebnissen aus Großbritannien hätten bei einem Wirkstoff nun eine Wirksamkeit von 89,3 Prozent nachgewiesen. Das Vakzin soll gegen das Coronavirus sowie gegen die neue Virusvariante, die Mutante B.1.17, die ihren Ursprung offenbar in Großbritannien hat, schützen.

Novavax präsentierte Studienergebnisse aus Großbritannien und Südafrika. Weitere Studien in USA und Mexiko laufen.

Corona-Impfung: Impfstoff von Novavax zeigt Wirksamkeit - mit Einschränkung

Der Impfstoff könne bei der Bewältigung der Corona-Pandemie eine „wichtige Rolle“ spielen, sagte Novavax-Chef Stanley Erck. Jedoch soll der Wirkstoff von Novavax nicht ausreichend gegen die Mutante B.1.341 schützen, die in Südafrika ihren Ursprung haben soll, wie auch die „New York Times“ berichtet. Der Corona-Impfstoff soll jetzt zunächst von Zulassungsbehörden in Großbritannien geprüft werden. Auch sei Novavax mit der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA im Gespräch.

Die Mutanten des Coronavirus aus Großbritannien und Südafrika gelten als hoch ansteckend. An der Studie in Großbritannien haben nach Angaben von Novavax 15.000 Proband:innen teilgenommen, die zwischen 18 bis 84 Jahren alt seien. Die Studie aus Großbritannien soll außerdem Hinweise darauf geben, dass eine Infektion mit dem ursprünglichen Coronavirus nicht unbedingt vor einer Corona-Infektion mit der Mutante aus Großbritannien schützen soll.

Novavax: Neuer Impfstoff soll auch gegen Mutante aus Großbritannien wirken

Bei einer Studie in Südafrika zeigte der Wirkstoff von Novavax eine Wirksamkeit von nur 49,4 Prozent. Allerdings stieg die Wirksamkeit des Vakzins auf 60 Prozent bei den 94 Prozent der Teilnehmer, die HIV-negativ waren.

John Moore, ein Virologe am Weill Cornell Medicine College University, der nicht in die Studien involviert war, hat die Ergebnisse gegenüber der „New York Times“ gelobt. „50 Prozent ist zwar nicht so gut wie 100, aber es ist besser als 0 Prozent“, sagte der Virologe. Moore schätze die Ergebnisse aus Großbritannien ähnlich gut wie die Corona-Impfstoffe von BioNtech / Pfizer und Moderna ein. Zwar zeigten die Vakzine von BioNtech / Pfizer und Moderna eine Wirksamkeit von 95 bzw. 94 Prozent, was aber für Moore statistisch keinen Unterschied mache, wie die „New York Times“ berichtet.

Der Wirkstoff der Vakzin von Novavax zeigt eine 89-prozentige Wirksamkeit - mit Einschränkungen.

Impfstoff von Novavax: Wirkung gegen Mutante aus Südafrika eingeschränkt

Ein Experte von der John-Hopkins-Universität in den USA, Amesh Adalja, erklärte, dass selbst 60 Prozent Wirksamkeit noch „ziemlich gut“ für ein Vakzin seien. Weitere Studien von Novavax in den USA und Mexiko sollen gegenwärtig noch durchgeführt werden. Die Aktienkurse von Novovax stiegen nach Bekanntgabe der Studienergebnisse aus Großbritannien und Südafrika in die Höhe. In den vergangenen Wochen war es zu Lieferengpässen der Impfstoffhersteller BioNtech / Pfizer sowie Astrazeneca gekommen. Die EU soll nun über den Kauf des Wirkstoffes von Novavax verhandeln. (Delia Friess mit dpa)

Rubriklistenbild: © ANDREW CABALLERO-REYNOLDS

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare