Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grundschule während der Pandemie
+
Corona: Immer mehr Kinder infizieren sich mit Covid-19. (Symbolbild)

Immer mehr Kinder krank

Corona: Familien starten in sozialen Netzwerken Hilferuf

In den sozialen Medien wird unter dem Hashtag #Elternimpfen gerade hitzig diskutiert, ob Mütter und Väter früher geimpft werden sollen. Viele Eltern fühlen sich im Stich gelassen.

Deutschland – Viele Eltern trifft die Corona-Pandemie besonders hart. Für zahlreiche Familien stellt sich insbesondere in der jetzigen Phase der Pandemie ein Gefühl der Perspektivlosigkeit ein. In den sozialen Medien fordern daher immer mehr Eltern und auch Mediziner, dass Mütter und Väter früher gegen das Coronavirus geimpft werden, berichtet RUHR24.*

Angeheizt wird die Forderung nach #Elternimpfen* durch einen Artikel der Soziologin Michaela Mahler mit dem provokanten Titel „Eltern sind der letzte Rest“. Ihre Forderung: Eltern minderjähriger Kinder sollten beim Impfen höher priorisiert werden, denn sie seien „per se pflegende Angehörige“. Sie könnten sich nicht schützen und keinen Abstand halten. Auch dann nicht, wenn Schulen offen haben. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare