Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Virologin Melanie Brinkmann
+
Virologin Melanie Brinkmann kritisiert die Corona-Lockerungen in Deutschland scharf. (Archivfoto)

Pandemie

„Keine Perspektive“ – Virologin übt scharfe Kritik an Corona-Lockerungen

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

Virologin Melanie Brinkmann übt Kritik an den Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Deutschland. Über die Öffnungen der Schulen sei sie „entsetzt“.

  • Vor kurzem hat die Bundesrepublik Deutschland Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen.
  • Die Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann kritisiert die Schritte.
  • Sie warnt eindringlich davor, dass man in eine dritte Welle „rausche“.

Berlin – Die Corona-Maßnahmen der Bundesrepublik Deutschland sind umstritten. Viele Bürger:innen fühlen sich durch den Lockdown eingeschränkt. Konkrete Maßnahmen und ein Lockerungsplan werden jede Woche diskutiert – doch ein Ende ist bisher nur vage in Sicht, trotz der vorsichtigen Lockerungen, die seit dem 08. März 2021 wieder gelten. Die Braunschweiger Virologin Melanie Brinkmann äußerte nun scharfe Kritik an der Corona-Politik in Deutschland.

Corona in Deutschland – Lockerungen eine „intellektuelle Beleidigung“

„Was uns gerade präsentiert wird, ist eine intellektuelle Beleidigung an alle und keine Perspektive“, sagte die Forscherin der TU Braunschweig dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Man lockere die Maßnahmen bei einer zu hohen Inzidenz, habe aber keine Folge-Strategie, „um eine dritte Welle zu verhindern“. Die Bundesregierung habe die Monate im Lockdown nicht genutzt, um neue Strategien und Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu entwickeln. Als konkrete Maßnahmen nennt Brinkmann „effizientere Kontaktnachverfolgung, zügiges Impfen und intelligentes Testen“.

Virologin Melanie Brinkmann: Für die Wiedereröffnung der Schulen zeigt die Expertin keinerlei Verständnis.

Solche Strategien müssten längst vorhanden sein, wenn man über Lockerungen nachdenke. „Ich fühle mich da als Bürgerin mit alten Eltern einerseits und drei schulpflichtigen Kindern andererseits im Stich gelassen.“ Eigentlich wolle sie solche Sätze von sich gar nicht zitiert sehen, schließlich sei sie Wissenschaftlerin. „Aber ich bin auch Bürgerin. Ich halte es für eine sehr schlechte Idee, bei den aktuell hohen Inzidenzen in Deutschland die Schulen aufzumachen - ohne Testkonzept. Wer die Dynamik des Virus verstanden hat, kann darüber nur entsetzt sein.“

Corona – Virologin warnt vor dritter Welle in Deutschland

Brinkmann warnte eindringlich davor, dass man mit den jetzt beschlossenen Maßnahmen in eine dritte Welle der Corona-Pandemie „rauschen“ werde. „Und wir werden wieder schließen müssen, weil uns die Intensivstationen volllaufen werden. Dann aber nicht mehr mit den über 80-Jährigen, denn die sind ja nun geimpft. Aber mit den 50- bis 80-Jährigen. Und deren Gesamtzahl ist weitaus größer.“ Trotz ihrer scharfen Kritik betont Brinkmann, dass der Kampf gegen das Coronavirus nicht „verloren“ sei. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare