Im Kampf gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 können auch Antidepressiva helfen: Mittel wie Prozac können nach neuen Erkenntnissen schwerwiegende Covid-19-Erkrankungen verhindern.
+
Im Kampf gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 können auch Antidepressiva helfen: Mittel wie Prozac können nach neuen Erkenntnissen schwerwiegende Covid-19-Erkrankungen verhindern.

Ermutigende Ergebnisse

Corona: Bekannte Antidepressiva können bei Covid-19-Verlauf helfen

  • Tobias Möllers
    vonTobias Möllers
    schließen

Ein bekanntes Antidepressivum könnte bei der Behandlung von Corona-Patienten helfen und schwere Covid-19-Erkrankungen verhindern. Und das ist noch nicht alles.

  • Antidepressiva wie Prozac zeigen wohl auch bei Covid-19-Erkrankungen eine Wirkung.
  • Zahlreiche Medikamente könnten die Schwere einer Erkrankung mildern.
  • Bereits zugelassene Medikamente haben im Kampf gegen Corona einen entscheidenden Vorteil.

Den meisten Menschen dürfte der Name Fluoxetin nicht viel sagen. Besser bekannt ist das Antidepressivum unter dem Namen Prozac. Und wie Wissenschaftler jetzt herausfanden, wirkt Prozac nicht nur gegen Depressionen, es kann auch zur Behandlung von Covid-19-Kranken eingesetzt werden.

Während die Welt auf den Einsatz eines Corona-Impfstoffs wartet, der die zweite Welle der Virus-Pandemie hoffentlich wirkungsvoll ausbremsen kann, fehlt es weiterhin an einer wirkungsvollen Behandlung von bereits an dem Coronavirus Erkrankten. Wie Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) nun herausfanden, könnte Prozac hier eine gute Lösung sein.

Kampf gegen Covid-19: Antidepressivum Prozac hemmt Ausbreitung von Sars-CoV-2

Das Team um Ursula Rescher entdeckte laut einer Vorab-Studie, dass das Medikament Prozac die Weiterverbreitung von Sars-CoV-2-Viren im Körper effektiv unterbindet. Die Wissenschaftler waren auf der Suche nach einem bereits zugelassenen antiviralen Wirkstoff, der die Aufnahme von Sars-CoV-2-Viren an der Schnittstelle von Wirt und Erreger hemmen und so die Schwere der Covid-19-Erkrankung mildern kann. Fündig wurden sie bei dem Antidepressivum Prozac.

Das Medikament Prozac wird bereits seit 1988 eingesetzt. Seine eigentliche Aufgabe ist es, den Serotonin-Spiegel zu erhöhen, indem es die Wiederaufnahme des „Glückshormons“ hemmt. Das soll die Symptome von Depressionen mildern. Nun fanden die Wissenschaftler aus Münster heraus, dass Prozac auch im Kampf gegen das Coronavirus helfen kann, weil es die Weiterverbreitung der Sars-CoV-2-Erreger im menschlichen Körper unterbindet, ohne dabei Zellen oder Gewebe zu beschädigen. Bisher wurden allerdings nur Laborversuche an Zellkulturen durchgeführt.

Corona: Antidepressiva könnten Covid-19-Patienten helfen schwere Erkrankungen zu vermeiden

Und möglicherweise ist Prozac auch nicht das einzig bekannte Medikament, das eine Wirkung bei Covid-19-Erkrankten hat. Auch ähnliche Wirkstoffe, die das Enzym ASM hemmen und so Zellwachstum und Zelltod regulieren, könnten die Verbreitung von Sars-CoV-2 im menschlichen Körper ausbremsen. Dazu zählen etwa die Medikamente Amiodaron und Imipramin.

Auch das Antidepressivum Fluvoxamin zeigte in einer Studie mit 152 Covid-19-Patienten Wirkung. Dabei haben Forscher der Washington University untersucht, ob die Einnahme des Antidepressivums die Verschlechterung einer bis dahin ambulant behandelbaren Covid-19-Erkrankung verhindern kann. In der Doppelblind-Studie verschlechterte sich bei keinem der 80 Patienten, die Fluvoxamin erhielten, der Zustand, während dies bei sechs von 72 Patienten (8,3 Prozent), die Placebos erhielten der Fall war. Für belastbare Ergebnisse sind nun trotzdem zunächst weitere, größer angelegte Studien notwendig, um die Wirksamkeit von Fluvoxamin im Kampf gegen Covid-19 zu bestätigen.

Corona: Zugelassene Medikamente haben einen großen Vorteil bei der Bekämpfung von Covid-19

Gegenüber einer möglichweise zum Jahreswechsel erstmals verfügbaren Impfung gegen das Coronavirus haben Antidepressiva wie Prozac oder Fluvoxamin einen entscheidenden Vorteil: Diese Medikamente sind in der Regel bereits weit verbreitet und könnten somit weltweit und vergleichsweise günstig eingesetzt werden. (Tobias Möllers)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare