Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Corona-Impfungen: Weltweite Rangliste zeigt enormes Gefälle - auch unter den reichen Ländern

  • Alexander Seipp
    VonAlexander Seipp
    schließen

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie setzen manche Länder voll auf Impfungen. Eine Rangliste zeigt, wie weit wer dabei gekommen ist.

Berlin – Die Corona-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem. Zwar werden immer neue Fortschritte bei den Impfungen in Deutschland und anderen westlichen Ländern gemeldet, doch dabei geht weitgehend verloren, dass andere Länder noch bei weitem nicht so weit sind wie die reichsten Länder der Erde. Der Impfstoff gegen das Coronavirus ist alles andere als gleichmäßig verteilt. Dies zeigt ein Blich auf die Corona-Karten der Website Our World in Data.

Und oft ist dafür gar kein Blick auf die ärmsten Nationen der Welt nötig. Denn während in den USA mittlerweile 36,8 Prozent der Bevölkerung ihren vollen Impfschutz haben, reicht ein Blick über die nördliche Grenze nach Kanada um zu sehen, wie ungleich die Impfdosen weltweit verteilt werden. Dort haben nur 3,7 Prozent den vollen Impfschutz. In Mexiko sind es immerhin 8,2 Prozent der Bevölkerung.

Corona-Impfungen: Afrika hängt sehr weit hinterher

Ähnlich sieht es an den Grenzen Europas aus. In der EU werden zwar täglich neue Rekorde bei den Impfungen gemeldet, doch ein Blick über die Grenzen der EU hinaus zeigt: Hier tut sich kaum etwas. Und dafür braucht man gar nicht weit zu blicken. In der Ukraine etwa haben nur 0,04 Prozent der Bevölkerung einen vollen Impfschutz, kaum besser sieht es in Nord-Mazedonien aus (1,27 Prozent). Schaut man über die Grenzen des Kontinents hinaus, fallen die Zahlen sogar noch mehr: In Ägypten sind es nur 0,23 Prozent, ebenso im Sudan mit nur 0,2 Prozent Gesamtanteil an der Bevölkerung.

Menschen warten in Indien auf ihre Impfung gegen das Coronavirus.

Der einzige afrikanische Staat mit einem vergleichsweise hohen Anteil an Impfungen ist Marokko. Dort haben 12,19 Prozent der Bevölkerung den vollen Impfschutz. Danach folgt mit großem Abstand Zimbabwe mit 1,45 Prozent. Für weite Teile Zentralafrikas gibt es überhaupt keine Zahlen, andere melden, wie etwa Kamerun: 0 Prozent der Bevölkerung ist geimpft. Ursachen sind wohl nicht nur die verbreitete Armut und das enorme Bevölkerungswachstum in Afrika, sondern auch das in weiten Teilen stark eingeschränkte oder gar nicht erst existierende Gesundheitssystem in vielen Staaten. Ohne Hilfe von außen wird es der afrikanischen Impfkampagne wohl nur schwer möglich sein, genug Personen zu impfen, um eine Herdenimmunität herzustellen.

Auf der anderen Seite des Atlantiks, in Südamerika, sieht die Lage schon etwas besser aus. Chile ist hier, trotz hohen Corona-Werten, mit 39,2 Prozent der Bevölkerung mit vollem Impfschutz der Spitzenreiter, gefolgt von Uruguay mit 27,13 Prozent. Paraguay ist mit 0,22 Prozent das Schlusslicht. Im Hochrisikogebiet Brasilien haben mittlerweile knapp acht Prozent der Bevölkerung den vollen Impfschutz.

Corona-Impfungen weltweit: Die Rangliste

StaatGesamtbevölkerungNur erste ImpfungVollständig geimpft
USA328,2 Millionen34,20 Millionen123,28 Millionen
Indien1,366 Milliarden101,28 Millionen40,49 Millionen
Großbritannien66,65 Millionen16,47 Millionen20,10 Millionen
Brasilien211 Millionen18,83 Millionen16,97 Millionen
Deutschland83,02 Millionen21,37 Millionen9,06 Millionen

In Asien und dem Nahen Osten zeigt sich in Bezug auf die Impfungen gegen Corona ein starkes Gefälle zwischen den reichen und armen Ländern. An der Spitze steht hier Israel mit 58,89 Prozent der Bevölkerung mit vollständiger Impfung, gefolgt von den Arabischen Emiraten mit 38,79 Prozent. Die Türkei (12,84 Prozent) und die Mongolei (19,63 Prozent) liegen noch im grünen Bereich, danach stürzen die Zahlen jedoch rasant ab.

Corona-Impfungen: Selbst reiche Länder weisen teils wenig Geimpfte auf

Große Länder, wie der Iran (0,35 Prozent), Indien (2,93 Prozent) und Indonesien (3,28 Prozent) sind bei weitem noch nicht so weit, dass man ansatzweise von einer Herdenimmunität gegen das Coronavirus sprechen könnte. Insbesondere Indien verzeichnet noch immer jeden Tag hohe Todeszahlen. Selbst Japan (1,37 Prozent) und Südkorea (1,83 Prozent), Länder mit vergleichsweise großer Wirtschaftskraft, werden noch lange benötigen, um diese zu erreichen.

Doch prozentuale Werte sind eben nur bedingt aussagekräftig. Denn schaut man sich die absoluten Zahlen der Impfungen in den Ländern an, verändert sich der Eindruck etwas. Dort liegen zwar die USA mit 123,28 Millionen vollständig geimpften Personen an der Spitze, darauf folgt jedoch direkt Indien mit immerhin 40,49 Millionen Personen mit vollem Impfschutz. Darauf folgt Großbritannien mit immerhin 20,1 Millionen Personen mit Zweitimpfung. Auf Platz vier liegt Brasilien mit 16,97 geimpften Personen, gefolgt von der Bundesrepublik mit 9,06 Millionen vollständig geimpften Personen. Nur eines ist sicher: Bis die Herdenimmunität gegen Corona erreicht wird, wird es noch lange dauern. (als)

Rubriklistenbild: © Rafiq Maqbool/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare