Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kalifornischer Zoo impft seine Tiere gegen Covid-19
+
Einmal am Finger geleckt, schon steckt die Spritze: Immunisierung eines Frettchens im Zoo in Oakland, Kalifornien.

Schutz vor Covid-19

Mit experimentellem Wirkstoff: Zoo in Kalifornien impft Tiere gegen Corona

  • Matthis Pechtold
    VonMatthis Pechtold
    schließen

In Kalifornien impft ein Zoo seine Tiere gegen Corona. Dass sich Tiger und Bär freiwillig eine Nadel setzen lassen, wird hier mit einem uralten Trick erreicht.

Oakland – Das Warten auf den Impftermin blieb ihnen erspart. Kein Warteschleifenmusik-Terror in einer Hotline, die heillos überlastet ist, kein Onlineportal, das mehr Fehlermeldungen als freie Termine anzeigt. Bewusst dürfte ihnen dieser „Luxus“ allerdings nicht gewesen sein. Der Zoo in Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien hat begonnen, Tiere wie Tiger, Bären, Pumas und Frettchen gegen Corona zu impfen, wie unter anderem die dpa berichtet. Einzelne Tiere schienen sich geradezu auf den Impfstoff zu freuen – tatsächlich sind sie vor der Impfung darauf trainiert worden, beim Anblick einer Spritze auf eine Belohnung zu hoffen und sich kooperativ zu zeigen.

Corona: Zoo in Kalifornien immunisiert Tiere gegen Covid-19

Tiger und Bären hätten sich im Angesicht der Spritze mit dem Impfstoff gegen den Zaun gelehnt, erzählt eine der Veterinärinnen des Zoos Oakland, Alex Herman, gegenüber der New York Times. Zwei ältere Tiger seien die ersten gewesen, die mit dem – laut dpa „experimentellen“ – Serum des US-Unternehmens Zoetis immunisiert wurden. Folgen sollen Affen, Fruchtfledermäuse und Schweine. Zoetis will Tierparks und ähnlichen Einrichtungen in den USA mehr als 11.000 Impfstoff-Dosen spenden.

Kein Mensch kommt deswegen erst später an seine Impfung: Das neu entwickelte Produkt sei ausschließlich für Tiere geeignet. Auch die können sich infizieren, wie unter anderem drei Fälle aus einem Zoo in San Diego im Januar 2021 zeigen. Dort sind acht Gorillas positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Symptome fielen vergleichsweise mild aus; die Tiere hätten sich laut Mitteilung des Zoos danach vollständig erholt.

Impfungen für Tiere in Zoo in Kalifornien nach ersten Tests an Nerzen

Das Mittel von Zoetis wurde bereits an Nerzen getestet, nachdem die Regierung des Bundesstaates Oregon eine Impfpflicht für Nerze verhängt hatte. Schließlich können diese das Virus auf Menschen übertragen. Vom Agrarministerium liege eine Genehmigung für den Einsatz vor, so die Firma gegenüber der New York Times – aber nur bei Abwägung der Nutzen und Risiken für jede einzelne Tierart.

Für Haustiere wie Hunde oder Katzen ist in den USA noch kein Mittel zugelassen. Halter:innen wird empfohlen, Maske zu tragen und Abstand vom eigenen Tier zu halten, sollten sie selbst infiziert sein. Neue Studien zeigen, dass sich Haustiere öfter als bisher angenommen bei ihren Haltern anstecken. (mp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare