1. Startseite
  2. Wissen

Corona-Impfung für kleine Kinder: Moderna nennt Details zu Nebenwirkungen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Delia Friess

Kommentare

Moderna will eine Notfallzulassung des Impfstoffs für kleine Kinder beantragen. Eine Studie liefert Details über Nebenwirkungen und Wirksamkeit.

Washington D.C. – Der Pharmakonzern Moderna aus den USA hat positive Ergebnisse von Tests seines Impfstoffes gegen Corona bei Kindern im Alter zwischen sechs Monaten und unter zwei Jahren sowie ab zwei Jahren bis unter sechs Jahren bekannt gegeben.

Dabei zeigte sich dem Unternehmen zufolge eine robuste neutralisierende Antikörperreaktion in beiden Altersgruppen. Zwei Impfdosen von je 25 Mikrogramm erzeugten demnach eine ähnlich gute Immunantwort wie zwei Dosen von je 100 Mikrogramm bei Patienten im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, erklärte das Unternehmen am Mittwoch (23.03.2022) in einer Pressemitteilung. Demnach bekommen Kinder in diesen Altersklassen nur ein Viertel der Dosis von Erwachsenen.

Corona-Impfung für kleine Kinder: Wirksamkeit hoch und Nebenwirkungen selten

Moderna wolle auf Grundlage dieser Daten in den kommenden Wochen bei der US-Arzneimittelbehörde FDA und der Arzneimittelbehörde der EU, EMA, die Zulassung seines Corona-Impfstoffes für Kleinkinder beantragen. „Angesichts des Bedarfs an einem Impfstoff gegen Covid-19 bei Säuglingen und Kleinkindern arbeiten wir mit der US-amerikanischen FDA und den Aufsichtsbehörden weltweit zusammen, um diese Daten so schnell wie möglich vorzulegen. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, die Covid-19-Pandemie mit einem Impfstoff für Kinder aller Altersgruppen zu beenden“, hieß es.

Impfungen gegen das Coronavirus: Eine Studie des Arzneimittelherstellers Moderna aus den USA zeigt, dass auch kleine Kinder den Impfstoff gut vertragen.
Impfungen gegen das Coronavirus: Eine Studie des Arzneimittelherstellers Moderna aus den USA zeigt, dass auch kleine Kinder den Impfstoff gut vertragen. © Fabian Sommer/dpa

Die Studie bewertete die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von zwei Dosen des mRNA-Vakzins, die gesunden Kindern im Abstand von 28 Tagen verabreicht werden. Dafür wurden die Kinder in drei Altersgruppen unterteilt (6 bis <12 Jahre, 2 bis <6 Jahre und 6 Monate bis <2 Jahre). Insgesamt hat das Unternehmen etwa 11.700 Teilnehmer:innen in den USA und Kanada in die Studie aufgenommen, darunter etwa 4.200 Kinder im Alter von 2 bis unter 6 Jahren und etwa 2.500 Kinder im Alter von 6 Monaten bis unter 2 Jahren. Die Wirksamkeit wurde untersucht, wenn Infektionen auftraten.

Moderna verkündet Details zu Studien über Corona-Impfung bei kleinen Kindern

In beiden Altersgruppen entsprach die Verträglichkeit dem, was bei Kindern im Alter von 6 bis unter 12 Jahren, bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren und bei Erwachsenen beobachtet wurde. Wenn Nebenwirkungen auftraten, so waren sie dem Unternehmen zufolge leicht oder mäßig. Zudem traten sie häufiger nach der zweiten Dosis auf. Schwere Nebenwirkungen wie Todesfälle oder Herzmuskel-Entzündungen habe es nicht gegeben.

ModernaBiotechnologieunternehmen
GründungSeptember 2010
SitzCambridge, USA
CEOStéphane Bancel

Die Studie wurde gemeinsam mit US-Gesundheitsbehörden durchgeführt und es herrschten hohe Sicherheitsstandards, wie das Unternehmen auf seiner Website schreibt. Ein unabhängiger Sicherheitsausschuss habe die Studie überwacht. Alle teilnehmenden Kinder werden nach der zweiten Injektion zwölf Monate lang überwacht, um den Langzeitschutz und die Sicherheit zu bewerten.

Die Ergebnisse der klinischen Tests seien eine „gute Nachricht für Eltern von Kindern unter sechs Jahren“, sagte Moderna-Chef Stéphane Bancel. Der Schutz vor einer Infektion mit der Omikron-Variante des Coronavirus war allerdings etwas geringer und vergleichbar mit dem Schutz von zwei Dosen bei Erwachsenen gegen die Omikron-Variante. Der Grund: Die Studie wurde hauptsächlich während der Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Variante durchgeführt.

Impfstoff für Kleinkinder: Moderna prüft Booster-Impfung gegen Omikron

Demnach lag die Wirksamkeit des Impfstoffs bei Kindern zwischen sechs Monaten und zwei Jahren bei 43,7 Prozent; in der Altersgruppe zwischen zwei und sechs Jahren lag sie bei 37,5 Prozent. Laut Moderna sind dies ähnliche Werte wie bei Erwachsenen. Zwei Dosen des Moderna-Impfstoffes bot Erwachsenen zunächst einen Schutz vor der Alpha-Variante und Delta-Variante. Erst die dritte Dosis schützt Erwachsene vor schweren Symptomen und Verläufen nach einer Infektion mit der Omikron-Variante. Eine Booster-Impfung gegen die Omikron-Variante für kleine Kinder werde von Moderna nun auch in Studien geprüft. Auch Biontech/Pfizer hat bereits eine Notfallzulassung für Impfstoffe für kleine Kinder ab sechs Monaten in den USA eingereicht. (df/dpa)

Eine Studie zeigte, dass Babys von geimpften Müttern auch nach Geburt Antikörper haben.

Auch interessant

Kommentare