Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Corona-Impfstoff von Novavax schützt zu 90 Prozent

  • VonJan Lucas Frenger
    schließen

Der Corona-Impfstoff des Herstellers Novavax aus den USA bietet jüngsten Erkenntnissen nach 90 prozentigen Schutz.

Maryland – Der Corona-Impfstoff-Hersteller Novavax aus den USA legt neue Ergebnisse zur Schutzwirksamkeit des hauseigenen Vakzins vor. Diese soll laut einer entscheidenden Versuchsreihe mit insgesamt 30.000 Menschen aus den USA und Mekiko bei 90,4 Prozent liegen.

Das Vakzin von Novavax unterscheidet sich von den bereits verwendeten mRNA-Impfstoffen von Moderna und Biontech/Pfizer. Laut der Fachzeitschrift Science enthält der Impfstoff das für den Aufbau von Antikörpern benötigte Spike-Protein direkt und transportiert dieses auf seifenartigen Partikeln durch den Körper. Neben einer knapp 90 prozentigen Schutzwirkung gegenüber einer Corona-Infektion bietet der Impfstoff laut den veröffentlichten Daten des Herstellers zudem einen 100 prozentigen Schutz vor mittleren bis schweren Krankheitsverläufen. Und auch gegen acht der gefürchteten Corona-Varianten soll das Vakzin zu 93,2 Prozent schützen.

Corona-Impfstoff von Novavax: Schützt zu 90 Prozent vor Infektion

Das gute Ergebnis der Versuchsreihe stößt bei vielen Wissenschaftlern auf Begeisterung – sie sind offensichtlich angetan von dem neuen Novavax-Impfstoff im Kampf gegen das Coronavirus. „Dieses Vakzin sieht phänomenal aus. Ich bin von diesen Ergebnissen absolut begeistert“, erklärt Monica Gandhi, Epidemiologin an der Universität in San Francisco, gegenüber Science. Die Expertin lobt darüber hinaus die einfacheren Lagerbedingungen des Corona-Impfstoffs – laut ihr könnte dadurch auch die Verfügbarkeit in abgelegenen Kommunen beschleunigt werden.

Der Corona-Impfstoff von Novavax schützt ersten Erkenntnissen nach zu 90 Prozent. (Archivbild)

Mit John Moore äußerte sich zudem ein weiterer Experte gegenüber Science als Fan des neuen Corona-Impfstoffs. Der Immunologe ist selbst an den Versuchsreihen für das Vakzin von Novavax beteiligt. „Das ist ein Impfstoff, dessen Wirksamkeit mindestens auf Augenhöhe mit denen von Biontech/Pfizer und Moderna steht. Es schützt effektiv zu 100 Prozent gegen die Krankheitsverläufe.“ Mit rund 90 Prozent liegt die Schutzwirkung vor einer Infektion mit dem Coronavirus jedoch etwas niedriger als bei den Stoffen von Biontech/Pfizer und Moderna. Dieser Unterschied rühre laut Moore hauptsächlich daher, dass der Impfstoff von Novavax auch gegen die unterschiedlichen Virusvarianten getestet wurde, während die Mutante zum Testzeitpunkt der anderen beiden Vakzine noch nicht in gleichem Umfang bekannt waren.

Corona-Impfstoff Novavax: „Nichts besonderes“

Doch bei all der Begeisterung rund um den neuen Corona-Impfstoff von Novavax äußern sich auch weniger begeisterte Stimmen. „Die veröffentlichten Daten sind nichts besonderes“, sagt Vijay Samant, Betriebsleiter bei Xiconic Pharmaceuticals, gegenüber Science. „Die Wirksamkeit liegt ein paar Prozentpunkte unter der von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von Novavax ist daher nichts besonders.“

Die aktuell von Novavax veröffentlichten Ergebnisse decken sich mit Erkenntnissen aus einer früheren Versuchsreihe im Januar. Dabei nahmen laut Science insgesamt 15.000 Menschen in Großbritannien teil – die Schutzwirkung wurde damals mit 89 Prozent beziffert. Der Studie zufolge treten nach einer Impfung mit dem Corona-Vakzin von Novavax zudem weniger häufig Nebenwirkungen wie Müdigkeit oder Kopf- und Gliederschmerzen auf, als bei anderen Impfstoffen. Demnach schilderten knapp 38 Prozent der 15.000 Beteiligten aus der klinischen Studie im Januar solche Symptome.

US-Hersteller Novavax: Schwierigkeiten bei Herstellung des Corona-Impfstoffs

Der Stoff des US-Herstellers Novavax stellt nach der Zulassung des Corona-Vakzins von Johnson and Johnson also einen weiteren Hoffnungsschimmer am Pandemie-Himmel dar. Laut Unternehmensangaben erhielt Novavax bereits Bestellungen von fünf weiteren westlichen Regierungen für 200 Millionen Impfdosen. Noch habe das Unternehmen allerdings Probleme die Herstellung an die hohe Anzahl von Bestellungen anzupassen – wie schnell man also mit dem Impfstoff von Novavax als Verstärkung im Kampf gegen das Coronavirus rechnen kann, bleibt abzuwarten. (Jan Lucas Frenger)

Erst vor Kurzem gab die europäische Arzneimittel-Behörde bekannt, den Corona-Impfstoff von Novavax in einem beschleunigten Verfahren zu prüfen.

Rubriklistenbild: © Alastair Grant/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare