Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impfkampagne der EU

Corona: EU-Kommissar hofft auf „Herdenimmunität“ bis Mitte Juli

  • VonMirko Schmid
    schließen

Bereits im Sommer könnte die Immunität der Erwachsenen in der EU gegen das Coronavirus erreicht sein. Das zumindest hält EU-Kommissar Thierry Breton für möglich.

Brüssel - EU-Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton gibt sich zuversichtlich, dass bereits Mitte Juli allen erwachsenen EU-Bürger:innen das Angebot einer Impfung gegen Corona gemacht werden kann. Gegenüber der griechischen Wochenzeitung „To Vima“ zeigte sich der Leiter der Impf-Taskforce der EU-Kommission frohen Mutes, dass bis zu diesem Zeitpunkt „genug Impfstoff“ produziert werden könne, „um eine Herdenimmunität zu erreichen“. Dann würde auch die Pandemie enden. Allerdings ist das Konzept der Herdenimmunität und ob es erreicht werden kann umstritten.

Aktuell, so EU-Kommissar Breton, verdoppele sich die Impfstoff-Produktion monatlich. Bliebe es dabei, würde bis Ende des Jahres eine Produktionskapazität von drei Milliarden Impfdosen jährlich erreicht. Die Einschätzung des Franzosen folgt auf eine Mitteilung der EU-Kommission, die kürzlich den Abschluss der „weltweit größten Impfstoff-Bestellung“ mit dem deutsch-amerikanischen Jointventure Biontech/Pfizer angekündigt hatte.

„Impftempo erhöhen“: EU-Kommissar Breton mahnt Mitgliedsstaaten zur Eile

Da bereits zum Ende der ersten Jahreshälfte 2021 400 Millionen zusätzliche Impfdosen erwartet würden, mahnt Thierry Breton die EU-Staaten zur Eile. Diese „müssten bereit sein, ihr Impftempo zu erhöhen“. Mit seiner Ankündigung überbietet Breton seine eigene Einschätzung von Anfang April. Zu Beginn der zweiten Aprilwoche hatte der Kommissar noch von 70 Prozent der Europäer:innen gesprochen, welche bis Mitte Juli geimpft seien.

Thierry Breton: Der Leiter der Impf-Taskforce der EU-Kommission stellt eine EU-weite Herdenimmunität für Mitte Juli in Aussicht.

So sagte Breton seinerzeit: „Wir haben nun genug Lieferzusagen bis Mitte Juli, somit können wir sicherstellen, dass 70 Prozent der erwachsenen Bürger der EU bis Mitte Juli geimpft werden können. Mit allen Lieferzusagen, die wir derzeit haben, erreichen wir 100 Prozent der Erwachsenen bis zum Ende des Sommers.“

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bestätigt Erfolge der Impfkampagne der EU

Die Impfkampagne der EU profitiert aktuell von einer sich stetig steigernden Produktionskapazität des Herstellers Biontech/Pfizer. Bereits zu Beginn der dritten Aprilwoche hatte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen mitgeteilt, dass das Jointventure der Pharmaunternehmen bis Ende Juni weitere 50 Millionen Impfdosen zur Verfügung stellen würde, was eine Gesamtanzahl von 250 Millionen im zweiten Quartal bedeute.

NameThierry Breton
PositionenEU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen
Leiter der Impf-Taskforce der EU-Kommission
Alter66 Jahre (15. Januar 1955)
GeburtsortParis

Ähnlich optimistisch äußerte sich Andreas Gassen, Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Nach den Berechnungen des Mediziners sei es durchaus möglich, dass in Deutschland bereits ab Mai das Ziel erreicht sein könnte, allen Erwachsenen ein Impfangebot zu machen. (Von Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Andreu Dalmau via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare