Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Produktionsfehler

Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson: Millionen Dosen unbrauchbar

  • Jasmin Jakob
    VonJasmin Jakob
    schließen

Eine Panne beim US-Pharmakonzern Johnson & Johnson führt dazu, dass Millionen Corona-Impfdosen in der Mülltonne landen.

Washington – Millionen Corona-Impfdosen des US-Unternehmens Johnson & Johnson in einem US-Werk sind einem Medienbericht zufolge unbrauchbar. Das Unternehmen bestätigte nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP, dass eine Charge des Vakzins in einer Produktionsstätte in Baltimore „nicht den Qualitätsanforderungen“ entsprochen habe, nannte jedoch keine Zahlen. Die „New York Times“ berichtete von 15 Millionen Dosen.

Der Zeitung zufolge könne dies die Produktion des Corona-Impfstoffs weiter einschränken, da mit einer Untersuchung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA zu rechnen sei. Die Behörde selbst teilte mit, von der Situation zu wissen, machte aber keine laut AFP weiteren Angaben. Das Werk in Baltimore wird von der Firma Emergent Biosolutions betrieben und war nach Unternehmensangaben bisher noch nicht von der FDA für die Produktion des Corona-Impfstoffs zugelassen worden.

Fläschchen des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson stehen in der Apotheke des National Jewish Hospital zur Verteilung im Osten von Denver.

Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs unbrauchbar – Johnson & Johnson will handeln

Der Pharmakonzern Johnson & Johnson habe nach Angaben der Nachrichtenagentur angekündigt, weitere Mitarbeiter nach Baltimore zu schicken, um den Produktionsprozess zu „überwachen, zu steuern und zu unterstützen“. So solle im April die Lieferung von 24 Millionen zusätzlicher Dosen garantiert werden. Qualität und Sicherheit hätten weiterhin oberste Priorität, erklärte das Unternehmen. Bis zum Ende des Jahres sollen trotz des Zwischenfalls mehr als eine Milliarde Impfdosen produziert werden. (jj)

Rubriklistenbild: © David Zalubowski/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare