Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immunreaktion

Corona-Impfung: Jahrelang immun durch Moderna und Biontech? Studie mit beachtlichem Ergebnis

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Eine Studie legt nahe, dass der Schutz durch Corona-Impfungen mit mRNA-Impfstoffen lange anhalten könnte. Dafür gibt es allerdings eine Bedingung.

Frankfurt – Im Kampf gegen das Coronavirus wurden erstmals sogenannte mRNA-Vakzine zugelassen. In Deutschland kommen die Corona-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna auch am häufigsten zum Einsatz. In Studien bewiesen beide Mittel jeweils eine Wirksamkeit von etwa 95 Prozent gegen schwere Krankheitsverläufe mit Covid-19. Nun gibt es weitere positive Nachrichten für mRNA-Geimpfte.

Laut einer Studie im Nature-Magazin, die am Montag (28.06.2021) veröffentlicht wurde, lösen die Impfstoffe von Biontech und Moderna eine lang anhaltende Immunreaktion aus. Die Erkenntnisse stützen demnach die Annahme, dass die meisten mit mRNA-Vakzinen geimpften Personen keine Auffrischungsimpfung benötigen. Voraussetzung dafür ist, dass sich das Coronavirus und seine Varianten nicht signifikant verändern.

Corona-Impfstoffe von Biontech und Moderna sollen jahrelang Schutz bieten

„Es ist ein gutes Zeichen dafür, wie dauerhaft unsere Immunität nach diesem Impfstoff ist“, sagte Ali Ellebedy, Studienleiter und Immunologe an der Washington University in St. Louis, der New York Times. Der Impfstoff von Johnson & Johnson sei in der Studie nicht berücksichtigt worden, Ellebedy gehe jedoch davon aus, dass die Immunantwort weniger dauerhaft ausfalle als bei Biontech und Moderna.

Erst im Mai 2021 hatten Ellebedy und sein Team einen Bericht veröffentlicht. Bei Menschen, die Covid-19 überstanden hatten, seien Immunzellen gegen Sars-CoV-2 auch acht Monate nach der Corona-Infektion im Knochenmark nachgewiesen worden. Eine weitere Studie eines anderen Forschungsteams zeigte, dass sogenannte Gedächtnis-B-Zellen mindestens ein Jahr nach der Corona-Infektion im Körper verbleiben. Aufgrund dieser Ergebnisse gehen die Forschenden davon aus, dass die Immunität bei Genesenen und schließlich Geimpften über Jahre bestehen könnte, möglicherweise sogar das ganze Leben lang. Ob die Impfung allein für solch eine Wirkung sorge, sei noch unklar.

Corona-Impfung mit mRNA-Vakzin: Keimzentrum bleibt aktiv

Nach einer Corona-Infektion oder der Impfung bildet sich eine spezialisierte Struktur in den Lymphknoten, das Keimzentrum. Sie stellt die Basis für B-Zellen dar, die Antikörper gegen Viren bilden. Verbleiben diese B-Zellen auf längere Zeit im Körper, reagieren sie effektiver auf Virusvarianten. 15 Wochen nach der ersten Impfdosis war das Keimzentrum bei allen 14 Teilnehmer:innen der Studie noch immer aktiv, wie Ellebedy und sein Team feststellten. Die Anzahl der Gedächtniszellen, die das Coronavirus erkannten, war nicht zurückgegangen.

Die Corona-Impfstoffe von Biontech und Moderna sollen durch ihre mRNA-Technologie dauerhaft Schutz bieten. (Symbolbild)

„Die Tatsache, dass die Reaktionen fast vier Monate nach der Impfung anhielten – das ist ein sehr, sehr gutes Zeichen“, erklärt Ellebedy. Die Aktivität des Keimzentrums erreicht ihren Höhepunkt normalerweise zwei Wochen nach der Immunisierung und schwindet im Anschluss. „Normalerweise ist nach vier bis sechs Wochen nicht mehr viel übrig“, sagt Deepta Bhattacharya, Immunologe an der University of Arizona. Doch nach einer Verabreichung der mRNA-Impfstoffe seien die stimulierten Keimzentren kaum zurückgegangen. Das meiste, was in der Forschung derzeit bekannt ist, basiere auf Tierversuchen, heißt es. Die neue Studie zeige erstmals, was bei Menschen passiert.

Schwaches Immunsystem: Weitere Corona-Impfung wohl nötig

Die Studie deutet an, dass die Mehrheit der Corona-Geimpften langjährig geschützt sein wird, zumindest gegen die derzeit bekannten Virusvarianten. Doch älteren, schwächeren Menschen mit anfälligen Immunsystemen und auf Medikamente angewiesen, werden weitere Corona-Impfungen zur Auffrischung geraten. Diejenigen, die Covid-19 überstanden und den Corona-Impfschutz erhalten haben, werden sie wohl nie benötigen.

Wie lange der Impfschutz durch die Vakzine von Biontech und Moderna genau anhält, ist schwer vorauszusagen, heißt es. Theoretisch wäre eine lebenslange Immunität möglich – doch das Virus entwickelt sich eindeutig stets weiter. (Lukas Rogalla)

Rubriklistenbild: © Hazem Bader/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare