Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona

EU startet mit digitalem Impfpass: Was Sie wissen müssen

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Der digitale Corona-Impfausweis der EU ist heute offiziell gestartet. Das Zertifikat soll Reisen erleichtern. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Brüssel - Am heutigen Donnerstag (01.07.2021) ist der Startschuss für das EU-weite digitale Impfzertifikat gefallen. Damit soll das Reisen innerhalb der Europäischen Union erleichtert werden. Die EU-Mitgliedstaaten haben zugesichert, bei Inhabern grundsätzlich auf Quarantäne- und Testpflichten bei der Einreise zu verzichten. Über eine elektronische EU-Plattform sollen die digitalen Nachweise auf Echtheit überprüft werden können. Auf ihnen können auch aktuelle Testergebnisse und Angaben über eine überstandene Corona-Erkrankung gespeichert werden.

Warum der digitale Impfpass? Welche Vorteile bietet das Zertifikat?

Die EU-Mitgliedstaaten haben zugesichert, dass bei Inhabern des digitalen Impfzertifikats grundsätzlich auf Quarantäne- und Testpflichten bei der Einreise verzichtet wird. Ob der Impfnachweis allerdings Urlaube, Einkaufstouren oder Wochenendtrips erleichtern, legt jedes Land selbst fest. Es kann zudem lokale Beschränkung oder Regelungen geben.

Der EU-Impfnachweis soll in Zeiten der Corona-Pandemie unter anderem das Reisen erleichtern. In Deutschland benötigt es dazu die Covpass-App.

Außerdem können je nach Infektionslage selbst für vollständig Geimpfte mit Impfpass jederzeit wieder Beschränkungen eingeführt werden. Man sollte sich deshalb kurzzeitig vor einer Reise über die Corona-Lage im jeweiligen Land bzw. der Region informieren. So hat Deutschland aktuell für Einreisende aus sogenannten Virusvariantengebieten wie Portugal, Großbritannien oder Russland, in denen die Delta-Variante stark verbreitet ist, strenge Regeln erlassen. Wer aus solchen Ländern zurück in die Bundesrepublik kommt, muss - auch als Genesener oder mit vollem Impfschutz - 14 Tage in Quarantäne und kann sich nicht freitesten lassen.

Was ist der digitale Impfpass? Was wir aus dem gelben Impfpass auf Papier?

Das Zertifikat ist ein Nachweis dafür, dass man entweder gegen Covid-19 geimpft wurde oder bereits eine Corona-Erkrankung hatte, von der man genesen ist. Es ersetzt nicht den weiterhin gültigen gelben Impfpass auf Papier, ist aber eine Ergänzung. Außerdem können auch Schnell- oder PCR-Tests als digitales Zertifikat dokumentiert werden. Der Nachweis wird in der Regel per QR-Code in einer App auf dem Smartphone hinterlegt. Wer kein Mobiltelefon hat, kann das Zertifikat auch ausdrucken und so nutzen. Eine digitale Signatur soll ihn den digitalen Impfpass fälschungssicher machen.

Wie bekommt man den digitalen Impfpass auf das Handy?

Es gibt mehrere Apps, in denen das digitale Impfzertifikat auf dem Smartphone hinterlegt werden kann. Das Robert Koch-Institut stellt die zu diesem Zweck entwickelte CovPass-App sowie die Corona-Warn-App (ab Version 2.3) in den Stores zur Verfügung. Außerdem kann es auch in der weit verbreiteten Luca-App abgelegt werden.

Die CovPass-App kann für iPhones gratis im App Store von Apple runtergeladen werden, für Android-Handys ist sie im Google Play Store erhältlich und für Huawei-Smartphones in der Huawei AppGallery. Auf Apple-Geräten ist das Betriebssystem iOS 12 (oder neuer) Voraussetzung, bei Android-Geräten muss mindestens das Betriebssystem Android 6 installiert sein.

Was passiert mit den persönlichen Daten? Was wird gespeichert, und wo?

Im Zertifikat werden im QR-Code Name und Geburtsdatum gespeichert, außerdem Impfdatum, Name des Impfstoffs sowie die Chargennummer. Diese Daten werden ausschließlich lokal auf dem Handy hinterlegt. Zur Erstellung des Impfzertifikats ist es notwendig, dass die Daten einmalig durch die Impfstelle erhoben und zur Signierung an das RKI übermittelt werden. Diese Daten werden dort sofort wieder gelöscht.

Der digitale Nachweis ist eine freiwillige Ergänzung des weiter gültigen gelben Impfheftes aus Papier.

Wie wird der digitale Impfpass überprüft?

Dazu gibt es die App „CovPass Check“. Mit dieser App prüfen beispielsweise Restaurant-Betreiber mit einem Scan des QR-Codes, ob die Gäste einen vollständigen Impfschutz oder gültigen Schnelltest haben. Übermittelt wird nur der Impfstatus und der Name, der mit dem Personalausweis oder einem anderen Ausweis-Dokument verifiziert werden muss.

Nach der Impfung: Wie kommt man an das digitale Zertifikat?

Das Zertifikat erhält man nach der vollständigen Impfung im Impfzentrum oder in der Arztpraxis. Der QR-Code wird in der Regel auf Papier ausgedruckt und kann dann mit dem Smartphone eingelesen werden. Wer in den vergangenen Monaten vollständig geimpft wurde, kann den digitalen Nachweis nachträglich bekommen. Wer sich im Impfzentrum hat impfen lassen, sollte den Code mittlerweile zugeschickt bekommen haben. Alternativ kann man sich auch an den Hausarzt wenden und um ein nachträglich erzeugtes digitales Zertifikat bitten. Auch viele Apotheken bieten den Dienst mittlerweile an. Dort muss man den gelben Papier-Impfpass und den Personalausweis vorlegen. In allen Fällen ist der digitale Impfausweis für Geimpfte kostenfrei.

Ob der EU-weite digitale Impfpass das Reisen erleichtert, bleibt abzuwarten. Fluggesellschaften hatten im Vorfeld schon wegen nötiger Kontrollen und unterschiedlicher Systeme der EU-Länder vor längeren Wartezeiten beim Check-in gewarnt. Vorerst sind zudem nur 21 der 27 Mitgliedstaaten an die Plattform angeschlossen. Es fehlen noch Irland, Malta, die Niederlande, Rumänien, Schweden und Ungarn. Dafür sind die Nicht-EU-Länder Island, Liechtenstein und Norwegen dabei. (skr mit Agenturen)

Rubriklistenbild: © Jonas Walzberg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare