Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau arbeitet im Homeoffice
+
Die Pflicht zum Homeoffice besteht seit 1. Juli nicht mehr. (Symbolfoto)

Arbeiten in Corona-Pandemie

Ende der Homeoffice-Pflicht: Kehrt jetzt wieder Leben in die Büros zurück?

Die coronabedingte Pflicht zu Homeoffice besteht seit dem 1. Juli nicht mehr. Betriebe und Behörden in Osthessen ändern jetzt nur wenig. Bei Mitarbeitern wird jedoch hier und da der Wunsch nach Rückkehr ins Büro laut.

Unternehmen wie die R+S Group und die Lampenwelt sind nicht abgeneigt, ihren Mitarbeitern auch weiterhin anzubieten, im Homeoffice zu arbeiten. Sowohl R+S als auch die Lampenwelt hatten zu Beginn der Corona-Pandemie schnell Office-Regelungen für ihre Mitarbeiter getroffen. Bei R+S arbeiteten zwischenzeitlich 90 Prozent der Mitarbeiter der Verwaltung im Homeoffice. Bei der Lampenwelt war man von dem Konzept ebenfalls überzeugt. Auch nach Ende der Homeoffice-Pflicht werden die Firmen weiter auf die Arbeit von zu Hause bauen*.

Auch die Verwaltungen der Landkreise hatten Gefallen am Homeoffice gefunden. Der Main-Kinzig-Kreis, der Landkreis Fulda und der Vogelsbergkreis hatten allesamt der Hälfte ihrer Mitarbeiter Homeoffice ermöglicht - und werden diesen Trend wohl auch weiter fortführen.*fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare