1. Startseite
  2. Wissen

Corona: Dieser Impfstoff ist als Booster nahezu wirkungslos

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nico Scheck

Kommentare

In Deutschland schreitet die Impfkampagne voran. Boostern heißt das Zauberwort. Doch ein Impfstoff eignet sich dazu laut einer Studie überhaupt nicht.

London – Die vierte Corona-Welle hat Deutschland längst erreicht. Wenig verwunderlich also, dass sich in diesen Tagen und Wochen nahezu alles ums Durchimpfen und Boostern dreht. Neben den bereits bekannten mRNA-Impfstoffen gibt es auch sogenannte Totimpfstoffe und proteinbasierte Vakzine.

Wie zahlreiche Studien in jüngerer Vergangenheit bereits gezeigt haben, rufen insbesondere Kreuzimpfungen eine starke Immunantwort hervor. Doch welche Impfstoff-Kombinationen schützen am besten vor einer Corona-Infektion – und welche Vakzine erzeugen den besten Booster-Effekt? Eine neue britische Studie liefert dazu nun Antworten.

Britische Booster-Studie: Reaktogenität und Immunogenität wird getestet

Neben den bekannten Vakzinen von Biontech, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson stehen die Impfstoffe von Novavax und Valneva kurz vor der Zulassung. All diese Impfstoffe sowie das Vakzin von Curevac sind Teil der britischen Studie, die nun in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde.

Valneva meldet positive Studienergebnisse für seinen Corona-Impfstoffkandidaten.
Valneva meldet positive Studienergebnisse für seinen Corona-Impfstoffkandidaten. © Henrik Montgomery/Imago Images

Für die Studie wurde die Reaktogenität und Immunogenität der sieben genannten Corona-Impfstoffe als Booster nach einer Zweifach-Impfung mit Astrazeneca und Biontech untersucht. Die Reaktogenität beschreibt die Fähigkeit, die erwartenden Impfreaktionen hervorzurufen. Mit Immunogenität ist die Fähigkeit der Auslösung einer Immunantwort durch die Antigene gemeint. Alle Teilnehmenden an der Studie waren über 30 Jahre alt, knapp die Hälfte über 70 Jahre. Insgesamt nahmen 2878 Personen an der Studie teil.

Impfen, impfen, impfen

Karl Lauterbach äußert sich auf Twitter, warum das Novavax-Vakzin kein Totimpfstoff ist

Corona-Studie zeigt: Vier Impfstoff-Kombinationen schützen besonders gut

Und so lief die Studie ab: Die Teilnehmenden wurden in 13 Versuchs- und Kontrollgruppen eingeteilt. In diesen gab es die verschiedenen Booster-Impfstoffe in voller oder halber Dosierung oder aber ein Placebo. Die Forschenden testeten dann, um welchen Faktor die Antikörper 28 Tage nach der Booster-Impfung angestiegen waren. Dabei zeigte sich, dass vier Impfstoff-Kombinationen besonders gut schützen. Bei diesen Kombinationen gab es laut der Studie den höchsten Anstieg an Antikörpern gegen das Coronavirus:

Zweifach-ImpfungBooster-Impfung
AstrazenecaModerna-Booster
BiontechModerna-Booster
BiontechJohnson&Johnson-Booster
BiontechAstrazeneca-Booster

Corona-Impfung: Bekannter Totimpfstoff ist als Booster nahezu wirkungslos

Laut der britischen Studie verstärkten im Wesentlichen alle Booster-Impfungen die Immunantwort. Allerdings schloss ein Impfstoff besonders schwach ab. In dem Bericht des Fachmagazins The Lancet wird deutlich, dass der Totimpfstoff Valneva als dritte Impfdosis in allen Kombinationen die geringste Wirkung erzeugte.

Allerdings betonen die Forscherinnen und Forscher auch, dass das Ergebnis nichts über die Sicherheit des Vakzins aussagt. Noch wartet Valneva auf die Zulassung für Europa. Letzte Studien hatten dem Totimpfstoff jedoch eine hohe Wirksamkeit bescheinigt. Geht man nach der britischen Studie, scheint Valneva als Booster weniger in Frage zu kommen.

Eines muss bei der Interpretation der Studie jedoch beachtet werden: Die Studie beschreibt lediglich den Anstieg der Antikörper, nicht aber die generelle Wirksamkeit der Impfstoffe. Zudem sind immer Zweifach-Impfungen der Vakzine von Biontech und Astrazeneca der Ausgangspunkt. (nc)

Auch interessant

Kommentare