Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fortschritt

Corona: Halb Deutschland ist geimpft – Jens Spahn dennoch besorgt 

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Die Hälfte ist geschafft: Mehr als 50 Prozent der Bürger:innen in Deutschland sind gegen Corona geimpft. Der Bundesgesundheitsminister appelliert weiterhin.

Berlin – Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. 50,2 Prozent der Bürger:innen hätten den vollen Schutz erhalten, teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch (28.07.2021) auf Twitter mit. Dies sind 41,8 Millionen Menschen. Zudem sind demnach 50,85 Millionen mindestens einmal geimpft, das entspricht einem Anteil von 61,1 Prozent. Verabreicht wurden am Dienstag (27.07.2021) in Deutschland 512.481 Impfdosen.

Der volle Impfschutz wird gerade wegen der besonders ansteckenden Delta-Variante für wichtig gehalten. Wegen der inzwischen in Deutschland dominierenden Mutante halten Experten eine Impfquote von mehr als 85 Prozent der Bevölkerung für erforderlich.

Corona in Deutschland: Jens Spahn appelliert an Bürger:innen

CDU-Politiker Spahn appellierte erneut an die Menschen, zur Impfung zu gehen. „Je mehr sich jetzt impfen lassen, desto sicherer werden Herbst und Winter“, schrieb der Gesundheitsminister mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen und die Sorge vor einer vierten Corona-Welle im Herbst.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland stieg am Mittwoch auf 15,0. Wie das Robert Koch-Institut unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 2768 Neuinfektionen sowie 21 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Vor einer Woche hatte die Inzidenz noch 11,4 betragen, die Zahl der Neuansteckungen lag bei 2203.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) während einer Pressekonferenz.

Corona-Krise in Deutschland: Bundesregierung arbeitet an Lösungen

Die stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung, Ulrike Demmer, sagte in Berlin, die aktuelle Lage biete trotz der noch niedrigen Inzidenz Anlass zur Sorge. Die Fallzahlen stiegen, der R-Faktor liege konstant über eins. Dies bedeute, „dass wir zeitnah überlegen müssen, wie wir damit umgehen“. Die gesamte Bundesregierung arbeite mit voller Kraft daran, Lösungen zu finden. (marv/AFP)

Rubriklistenbild: © John MacDougall/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare